Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bomben-Terror in den USA: Erster Verdächtiger festgenommen
Nachrichten Politik Bomben-Terror in den USA: Erster Verdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 26.10.2018
In Florida wurde ein Mann festgenommen, der mit den Bomben an Trump-Kritiker in den USA in Verbindung stehen soll. Quelle: AP
New York

Die US-Behörden haben im Fall von versandten Rohrbomben an Gegner von US-Präsident Donald Trump einen Verdächtigen festgenommen. Das teilte eine Sprecherin des US-Justizministeriums am Freitag auf Twitter mit. Medienberichten zufolge soll es sich um einen polizeibekannten Mann aus der Gegend von Miami handeln, der um die 50 Jahre alt ist.

Die Festnahme erfolgte demnach in Florida, wo ein Teil der Päckchen sichergestellt worden war. Fernsehbilder zeigten, wie FBI-Beamte einen weißen Lieferwagen mit einer Plane abdeckten und dann abtransportierten. Bei dem Fahrzeug soll es sich um das Auto des Verdächtigen handeln. Das Justizministerium kündigte eine Pressekonferenz vor 14.30 Uhr Ortszeit (20.30 Uhr MESZ) an.

Wahlkampf in den USA massiv beeinflusst

Der Fall der mutmaßlichen Briefbomben hat mit großer Wucht den Wahlkampf in den USA vor den bevorstehenden Kongresswahlen beeinflusst. US-Präsident Donald Trump deuteten in mehreren Äußerungen Zweifel an der Echtheit der Bomben an. Trump sprach in einem Tweet am Freitag von „dem Bomben-Zeug“, das seinen Wahlkampf negativ beeinflusse. Indirekt hatte er die Medien und ihre kritische Berichterstattung mitverantwortlich gemacht für die Straftaten. Der Präsident kündigte für Freitagabend (MESZ) eine Stellungnahme an.

Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen verurteilte bereits zuvor die Bombensendungen scharf. „Die Amerikaner werden diese Arten von Bedrohungen nicht tolerieren, und wir werden uns nicht einschüchtern lassen“, sagte die Ministerin in einer Stellungnahme am Donnerstag. Ihr Ministerium und der US-Geheimdienst koordinierten ihre Ermittlungen in der Sache eng mit der Bundespolizei FBI, so Nielsen weiter.

Die Umschläge waren unter anderem an den früheren Präsidenten Barack Obama und an die frühere Außenministerin Hillary Clinton versandt worden. Auch weitere Trump-Gegner sind Adressaten der von den US-Behörden abgefangenen Pakete, darunter der Trump-kritische Schauspieler Robert de Niro und der Milliardär und Spender für die oppositionellen Demokraten, George Soros.

Trump-Kritiker als Ziel

Als Absender war die frühere Parteichefin der Demokraten, Debbie Wasserman Schultz, angegeben. Die Päckchen waren mit jeweils sechs Briefmarken frankiert, die eine wehende US-Flagge zeigen.

Insgesamt stellten die Behörden zwölf Päckchen sicher. Zumindest in einigen davon befanden sich Plastikrohre mit Schwarzpulver und Zünder. Das FBI ging zunächst davon aus, dass sie hätten explodieren können.

De Niro (75) forderte alle Amerikaner dazu auf, ihre Stimmen bei den Kongresswahlen in rund zwei Wochen abzugeben. „Es gibt etwas mächtigeres als Bomben und das ist deine Wahlstimme“, sagte de Niro laut Mitteilung, die der Deutschen Presse-Agentur in New York am Freitag vorlag. „Die Menschen müssen wählen gehen.“

Die Spuren führten die Ermittler bereits am Donnerstag nach Florida. Bombenentschärfer und eine Hundestaffel hatten ein Postverteilzentrum in Opa-Locka durchsucht, wie die örtliche Polizei auf Twitter mitteilte. Mindestens eines der verdächtigen Pakete habe das Postzentrum passiert, berichtete der „Miami Herald“ unter Berufung auf Ermittler.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist das elfte verdächtige Paket, das in den USA entdeckt wird. Die Sendung an den demokratischen US-Senator Cory Booker ist in Florida abgefangen worden. US-Präsident Trump sieht sich zu Unrecht am Pranger.

26.10.2018

Für die beste Nachricht bei den Koalitionsverhandlungen sorgten weder CSU noch Freie Wähler: Die Steuereinnahmen in Bayern sind weiter bestens. Zum Glück, denn so mancher Kompromiss wird wohl sehr teuer.

26.10.2018

Ein AfD-Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalt, Mario Lehmann, soll einem Medienbericht zufolge seinen Fraktionskollegen Jan Wenzel Schmidt bedroht und attackiert haben. Es geht um eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Nötigung.

26.10.2018