Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Boko Haram lässt entführte Schülerinnen frei
Nachrichten Politik Boko Haram lässt entführte Schülerinnen frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 21.03.2018
In Nigeria wurden 110 Mädchen wurden aus dem „Government Girls Science and Technical College“ in Dapchi entführt. Quelle: AP
Abuja

Die entführten Schülerinnen wurden am Mittwoch nach Dapchi zurückgebracht. Das berichteten Eltern der Nachrichtenagentur AFP. Die entführten Mädchen wurden demnach mit Fahrzeugen vor der Schule abgesetzt. Eine offizielle Bestätigung der Freilassung gibt es noch nicht.

Im Februar hatte eine bewaffnete Gruppe in Dapchi im Bundesstaat Yobe eine weiterführende Schule angegriffen und 110 Schülerinnen im Alter von 11 bis 19 Jahren entführt. Es wird davon ausgegangen, dass Kämpfer der islamistischen Terrormiliz Boko Haram dahinter stecken.

Am Tag des Vorfalls hätten Sicherheitskräfte laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International mindestens fünf Anrufe erhalten, die vor einem Angriff auf Dapchi warnten, hieß es. „Die nigerianischen Behörden müssen diese unentschuldbaren Fehler der Sicherheitskräfte untersuchen“, forderte Osai Ojigho, der Leiter der Organisation in Nigeria.

Boko Haram hatte 2014 mit der Entführung von mehr als 200 überwiegend christlichen Schülerinnen weltweit für Entsetzen gesorgt. Bei Anschlägen und Angriffen der Terrormiliz sind im Nordosten Nigerias und den angrenzenden Gebieten seit 2009 mindestens 20.000 Menschen getötet worden. Rund 2,5 Millionen Menschen sind in der Region vor der Gewalt geflohen. Nach UN-Angaben sind dort etwa fünf Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die kommenden Tage hat die Gewerkschaft Verdi weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst angekündigt. Allerdings soll zunächst nur regional die Arbeit niedergelegt werden.

21.03.2018

Bis zu 3,4 Prozent mehr für Deutschlands Rentner: Das kräftige Rentenplus sollte die GroKo jedoch nicht zu falsche Schlüssen verleiten, meint Rasmus Buchsteiner.

21.03.2018

Der SPD-Abgeordnete Karamba Diaby ist im Senegal geboren und hat in Ostdeutschland über Schrebergärten promoviert. Im Interview macht er sich über Fremdenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft Sorgen, wirft Horst Seehofer Verantwortungslosigkeit vor und fordert mehr Zivilcourage gegen Rassismus.

21.03.2018