Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bodentruppen rücken auf kurdische Enklave Afrin vor
Nachrichten Politik Bodentruppen rücken auf kurdische Enklave Afrin vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 21.01.2018
Mit Panzern und anderen gepanzerten Fahrzeugen beladene Lastwagen des türkischen Militärs passieren in der Nähe der türkischen Stadt Kilis die türkisch-syrische Grenze. Quelle: dpa
Anzeige
Ankara

Nach heftigem Artilleriebeschuss und Luftangriffen hat die türkische Armee am Sonntag ihre angekündigte Bodenoffensive gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens begonnen. Türkische Panzerverbände hätten am Sonntagvormittag bei Kilis die Grenze überquert, berichtete Ministerpräsident Binali Yildirim. Mit Unterstützung pro-türkischer Rebellen der Freien syrischen Armee (FSA) rückten die Verbände auf die Stadt Afrin vor. Ziel der Militäroffensive, die den Namen „Operation Olivenzweig“ trägt, ist es, die Kurdenmilizen aus der Enklave Afrin zu vertreiben. Ministerpräsident Yildirim kündigte an, die Türkei wolle eine 30 Kilometer breite Sicherheitszone an der Grenze errichten. Yildirim sagte, in Afrin hielten sich „etwa 8000 bis 10 000 Terroristen“ auf. Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte bereits am Samstag angekündigt, nach Afrin werde die Türkei auch auf die östlich gelegene Stadt Manbidsch vorrücken, um die Kurdenmilizen von dort zu vertreiben. Am Sonntag sagte Erdogan vor Anhängern im westtürkischen Bursa: „Wir werden diese Operation in sehr kurzer Zeit vollenden.“ Die Kurdenmiliz werde vernichtet, bis nichts mehr von ihr übrig sei, so Erdogan.

Türkei beruft sich auf das Recht zur Selbstverteidigung

Premierminister Yildirim sagte, die Türkei berufe sich bei der Militäroperation auf das Recht zur Selbstverteidigung nach Artikel 51 der Uno-Charta. Die Türkei sieht in der YPG den syrischen Ableger der international als Terrororganisation geächteten kurdischen PKK. Die Kurdenmilizen haben in den vergangenen Jahren weite Gebiete Nordsyriens an der türkischen Grenze unter ihre Kontrolle gebracht und wollen dort eine Autonomiezone schaffen, was die Türkei als Bedrohung ihrer Sicherheit empfindet.

Die türkischen Streitkräfte machten zunächst keine Angaben dazu, wie viele Soldaten und Panzer an dem Vorstoß beteiligt sind. Der türkische Generalstab teilte lediglich mit, bei den Artillerie- und Luftangriffen seien 153 Einrichtungen der Kurdenmiliz zerstört worden. „Operation Olivenzweig läuft wie geplant ab“, hieß es in einer Mitteilung des Generalstabs.

Über den Verlauf gab es aber am Sonntag widersprüchliche Meldungen. Türkische Medien berichteten unter Berufung auf das Militär, Bodentruppen seien bereits in Afrin einmarschiert. Dagegen erklärte ein Sprecher des Oppositionsbündnisses Syrische Demokratische Kräfte (SDF), es habe am nördlichen Stadtrand zwar heftige Kämpfe zwischen türkischen Einheiten und der YPG gegeben. Die Kurdenmilizen hätten die Angreifer aber zurückgeschlagen. Über mögliche Opfer gab es zunächst keine Angaben. Bei türkischen Bombardements und Artillerieangriffen auf mutmaßliche Stellungen der YPG wurden am Samstag nach Angaben syrischer Menschenrechtler sechs Zivilisten getötet, darunter ein Kind. Die YPG antwortete auf die türkische Offensive mit Raketenangriffen: In der türkischen Grenzprovinz Kilis schlugen am Sonntagmorgen drei Geschosse aus Syrien ein. Eine Person wurde leicht verletzt.

Syrien verurteilt türkische Offensive als „Aggression“

Der türkische Vormarsch hat große politische Brisanz. Die YPG bildet das Rückgrat der SDF, die wichtigster Verbündeter der USA im Bodenkampf gegen die Terrormiliz des so genannten „Islamischen Staats“ (IS) in Syrien sind. Nach Medienberichten griff die türkische Luftwaffe am Samstag auch einen Militärflughafen in Nordsyrien an, der von den USA für Waffenlieferungen an die YPG genutzt wurde. Das U.S.-Außenministerium hatte erst vergangene Woche an die Türkei appelliert, nicht in Syrien einzumarschieren. Die Militäroperation könnte auch Konflikte mit Russland heraufbeschwören, dem wichtigsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Syrien verurteile die türkische Offensive als „Aggression“ und „brutalen Angriff“. Nach eigenen Angaben hat die Türkei sowohl die USA, wie auch Russland und Syrien vorab über die Militäroperation informiert. Die syrische Regierung bestreitet das allerdings. Damaskus droht mit dem Abschuss türkischer Kampfflugzeuge. Das russische Außenministerium äußerte Besorgnis und rief zur Zurückhaltung auf. In der Region Afrin ist eine nicht genau bekannte Zahl russischer Soldaten stationiert. Ihre Aufgabe war bisher vor allem die Sicherung des Flughafens der Stadt. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Tass, die sich auf Quellen im Moskauer Verteidigungsministerium beruft, wurden die russischen Truppen am Wochenende aus der Gefahrenzone verlegt.

Von Gerd Höhler/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD frohlockt, Lindner mahnt, die Linke spricht von „Harakiri“. Das eher knappe Ja der SPD zu Koalitionsgesprächen mit der Union ruft gemischte Reaktionen hervor. Die Parteispitze selbst blickt nun nach vorne.

21.01.2018
Politik SPD stimmt GroKo-Verhandlungen zu - Als Nahles den Parteichef rettete

Nach einem dramatischen Parteitag entscheidet sich die SPD knapp für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit der Union. Martin Schulz kann nach schwierigen Wochen aufatmen – zunächst.

21.01.2018
Politik Beschluss der Eurogruppe - Athen bekommt weitere Hilfskredite

Frisches Geld für Griechenland: Die Finanzminister der Euro-Gruppe wollen an diesem Montag eine weitere Kreditrate freigeben. Auch das Thema Schuldenerleichterungen kommt jetzt auf die Tagesordnung – für Premier Tsipras und die Gläubiger eine politisch brisante Frage.

21.01.2018
Anzeige