Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bleiben die USA doch beim Pariser Klimavertrag?
Nachrichten Politik Bleiben die USA doch beim Pariser Klimavertrag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 17.09.2017
US-Außenminister Rex Tillerson. Quelle: imago
Anzeige
Washington

In der CBS-Sendung „Face the Nation“ sagte US-Außenminister Rex Tillerson, die Vereinigten Staaten könnten sich vorstellen weiter beim Pariser Klimaabkommen zu bleiben – vorausgesetzt, die Bedingungen seien fair für die Amerikaner. Die bisherigen Bedingungen seien insbesondere für die USA nicht ausgewogen gewesen, beklagte Tillerson im Interview mit dem Moderator John Dickerson.

Auch US-Präsident Donald Trump sei offen für Verhandlungen: „Wir sind gewillt, mit den Partnern des Klimaschutzvertrages zusammenzuarbeiten. Wir wollen produktiv und hilfreich sein“, betonte Tillerson. Doch es handele sich dabei um eine schwierige Fragestellung. Zeitgleich monierte er, China sei bei den Verhandlungen bevorzugt behandelt worden. „Vergleicht man die zwei Größten Volkswirtschaften der Welt, ist das wirklich nicht fair“, sagte er.

Am Sonntag hatte das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Teilnehmer einer internationalen Klimakonferenz berichtet, die USA wollten den Rückzug vom Pariser Klimaschutzvertrag vermeiden und die Verhandlungen wieder aufnehmen. Eine Sprecherin des Weißen Hauses dementierte den Bericht zunächst. Die Position zum Klimavertrag habe sich nicht verändert, hieß es. Gleichzeitig betonte sie, der Rücktritt vom Klimaschutzabkommen sei „nie in Stein gemeißelt gewesen“.

Am 1. Juni hatte US-Präsident Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen bekanntgegeben. Rund zwei Monate später reichten die USA den Antrag zum Austritt offiziell bei den Vereinten Nationen ein. Die USA unterstützten eine „ausgewogene Herangehensweise“ an eine Klimapolitik, die Emissionen senke, aber gleichzeitig wirtschaftliches Wachstum und Energiesicherheit ermögliche, hieß es in der Erklärung. Wirksam wird der Austritt voraussichtlich am 4. November 2020 – einen Tag nach der nächsten Präsidentenwahl in den USA.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zeitgleich zur FDP sind auch die Grünen zu ihrem letzten Parteitag vor der Bundestagswahl zusammengekommen. Aus der Ferne kritisierten sich die beiden Parteien.

17.09.2017

Zwei Tage nach dem Bombenanschlag auf eine Londoner U-Bahn hat Großbritannien die höchste Terrorwarnstufe wieder zurückgenommen. Anschläge gelten immer noch als sehr wahrscheinlich.

17.09.2017

Noch ein letztes Mal vor der Bundestagswahl am kommenden Sonntag hat FDP-Chef Lindner über die Ziele seiner Partei gesprochen. Auf dem Sonderparteitag ging es um vor allem um den Hauptgegner AfD.

17.09.2017
Anzeige