Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Björn Höcke wirbt jetzt für Coca-Cola-Konkurrenten
Nachrichten Politik Björn Höcke wirbt jetzt für Coca-Cola-Konkurrenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 10.12.2018
Björn Höcke macht Werbung für „Vita Cola“. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hannover

Ein gefälschter Werbeaufsteller von Coca-Cola hat für jede Menge Wut bei der AfD gesorgt. Auf dem Plakat stand: „Für eine besinnliche Zeit: Sag’ Nein zur AfD!“ Ein Sprecher des Brausekonzerns kommentierte die Aktion von der Aktivisten-Gruppe „AfDentskalender“ mit den Worten: „Nicht jedes Fake muss falsch sein.“

Danach riefen AfD-Anhänger dazu auf, den Getränkehersteller zu boykottieren. Auf Facebook tauchte ein Video auf, in dem ein Mann Coca-Cola-Flaschen verschüttet, um seinem Protest Nachdruck zu verleihen. Er begründet die Aktion damit, dass das Getränk „sowieso Zucker“ beinhalte und damit ungesund sei.

Große Protestaktion der AFD gegen Coca-Cola.

Große Protestaktion der #AFD gegen Coca-Cola und dem Fake-Plakat, was irgendwie auch echt sein könnte.😉 #FckAFD #FckNZS

Gepostet von Antifa Zeckenbiss am Mittwoch, 5. Dezember 2018

Auch Björn Höcke – Fraktionsvorsitzender der AfD Thüringen – lässt im Streit mit Coca-Cola keine Zweifel an seiner Positionierung aufkommen. Auf Twitter postete er ein Bild, das ihn lächelnd mit einem Getränk der Marke „Vita Cola“ zeigt. Dazu schreibt er: Es gibt zu allem eine Alternative, nicht nur in der Politik.“

Auf der Homepage von „Vita Cola“ ist der Post von Höcke sogar sichtbar. Schuld daran dürfte ein automatisierter Social-Feed sein, der alle Veröffentlichungen mit dem Hashtag #VITACOLA anzeigt.

Der Hersteller von „Vita Cola“ erkläre auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND): „Die von Björn Höcke in den sozialen Medien im Zusammenhang mit Vita Cola getätigten Äußerungen waren uns im Vorfeld nicht bekannt und wurden von uns weder autorisiert noch beauftragt. Es besteht ferner keinerlei Verbindung und damit auch keinerlei werblicher Auftrag oder dergleichen zwischen Herrn Höcke und der Marke Vita Cola.“

Das Unternehmen möchte die Äußerungen zudem nicht als Werbung für „Vita Cola“ verstanden wissen, als Marke verhalte man sich neutral und werde sich nicht für politische Auseinandersetzungen instrumentalisieren lassen. „Wir distanzieren uns damit auch von jeglicher parteipolitischer Vereinnahmung. Vielmehr steht Vita Cola u.a. für Weltoffenheit und Toleranz“, teilte der Hersteller weiter mit.

Andere Parteikollegen versuchten es weniger subtil: Die Betreiber der Facebook-Seite „Alternative für Deutschland / Dahme-Spreewald“ veröffentlichten ein vermeintliches Werbeplakat von Pepsi. Darauf zu lesen: „Für eine besinnliche Zeit: Sag ja zur AfD!“ Der Post wurde mittlerweile wieder gelöscht.

Von RND/ka/jps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist seit Tagen durch China – an diesem Montag trifft er die Spitze des Staates. Eine Frage drängt sich auf: Wie ist es zurzeit um das deutsch-chinesische Verhältnis bestellt? Mikko Huotari vom Merics-Institut klärt im RND-Interview über die aktuelle Lage auf.

10.12.2018

Die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Vorsitzenden beschert der Union deutliche Stimmengewinne. Nach RTL-Trendbarometer kommt sie derzeit auf 32 Prozent. Dafür müssen die Grünen Federn lassen.

10.12.2018

Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Chefin am Freitag treffen noch immer Gratulationen aus dem Ausland ein. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban teilt mit, den Beziehungen zwischen der ungarischen Regierungspartei Fidesz und der CDU „weiterhin eine strategische Bedeutung“ beizumessen.

10.12.2018