Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bewährungsprobe für Andrea Nahles
Nachrichten Politik Bewährungsprobe für Andrea Nahles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 20.04.2018
Sie will die SPD wieder nach vorne bringen: Andreas Nahles. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Andrea Nahles wollte Simone Lange am liebsten ignorieren, nun muss sie sich in einem Rededuell mit ihr messen. Bei der SPD läuft seit einiger Zeit nichts mehr, wie es sich die Regie im Willy-Brandt-Haus wünscht. So erklärte Flensburgs Oberbürgermeisterin Lange, sie werde bei der Wahl des Parteivorsitzenden gegen Nahles antreten. Und mit Langes Absage an Hartz IV, dem Sticheln gegen Nahles, die den Kontakt zur Basis verloren habe, punktete sie.

Und doch könnte die Gegenkandidatur Nahles helfen. Denn wenn Nahles, wie erwartet, am Sonntag beim Sonderparteitag in Wiesbaden bei unter 80 Prozent Zustimmung landen wird, kann die SPD-Führung das als ehrliches Ergebnis verkaufen – und die Gegenkandidatur als Zeichen der innerparteilichen Demokratie. Unterstützt wird Nahles nicht nur von Parteifunktionären, auch Juso-Chef Kevin Kühnert, in der GroKo-Debatte ihr erbitterter Gegner, will sie wählen. Nicht aus Euphorie, betont Kühnert. Aber von Nahles seien nun mal eher Antworten auf die drängenden Erneuerungsfragen zu erwarten als von Lange – auch wenn ihm Nahles’ Antworten nicht immer gefielen.

Nahles verspricht Erneuerung

Nach dem schwachen Wahlergebnis mit 20,5 Prozent im vergangenen Jahr und den harten Debatten um eine Beteiligung an einer weiteren Großen Koalition gab und gibt es erhebliche Differenzen in der Partei. Nahles hat einen großen Erneuerungsprozess angekündigt.

Gerade in Ostdeutschland gebe es viel zu tun, sagt sie – hier liegt die Partei in vielen Regionen weit hinter der AfD. Sichere Arbeit, gute Bezahlung und vernünftige Löhne stünden ganz oben auf der Agenda. Die SPD müsse zeigen: „Wir sind die Kraft der Zukunft und des Fortschritts.“ In der internationalen Politik will Nahles die Rolle der SPD als Friedenspartei stärken – und fordert mehr Dialog mit Russland, um zum Beispiel die Eskalation in Syrien zu überwinden.

Viele Bürger zweifeln an Nahles als Hoffnungsträgerin

„Wir müssen über Agenda-Politik reden“, sagt Lange. „Zudem braucht es eine programmatische, eine inhaltliche Profilierung der SPD.“ Lange wirft Nahles vor, nicht die Voraussetzungen für die Erneuerung mitzubringen. „Sie hat so oft schon den Erneuerungsprozess ausgerufen (...) Ich glaube, an der Stelle hatte sie mehrere Chancen, die Partei nach vorne zu bringen und es ist ihr nicht gelungen.“

Zweifel haben auch viele Bürger. Einer Infratest-Umfrage zufolge sieht fast jeder zweite Deutsche Nahles nicht als Hoffnungsträgerin. 47 Prozent sind skeptisch, ob sie als Parteichefin geeignet wäre, die SPD zu einen und nach vorn zu bringen. Nur jeder Dritte traut ihr demnach zu, die Partei wieder zu stärken. Auch unter den SPD-Anhängern glaubt nur die Hälfte, dass Nahles die Partei aus der schwierigen Lage herausführen kann.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

War der Militärschlag der Westmächte in Syrien vom Völkerrecht gedeckt? Ein wissenschaftliches Gutachten des Bundestags gibt eine klare Antwort auf die Frage – und bringt auch die Bundesregierung in die Bredouille.

20.04.2018

Für den 27-jährigen Journalisten Ján Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnírová kommt die Nachricht zu spät: Olaf, die Anti-Korruptionsbehörde der EU, ermittelt nun gegen die Slowakei wegen Betrugs mit EU-Geldern – aufgrund von Kuciaks Recherchen.

20.04.2018
Politik Eckpunktepapier aus dem Innenministerium - Seehofer will Abschiebungen erleichtern

Ärztliche Atteste oder fehlende Dokumente sollen künftig nicht mehr gegen eine Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern sprechen – das geht aus einem Eckpunktepapier des Innenministeriums hervor.

20.04.2018
Anzeige