Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Betreuungsgeld kostet noch 720 Millionen Euro
Nachrichten Politik Betreuungsgeld kostet noch 720 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.09.2017
Das umstrittene Betreuungsgeld wurde 2012 von der schwarz-gelben Koalition eingeführt (Symbolbild). Quelle: imago
Berlin

Die schwarz-gelbe Koalition hatte das Betreuungsgeld 2012 als zusätzliches Instrument der Familienförderung für Eltern von Kindern zwischen dem 15. und 26. Lebensmonat eingeführt. Im Juli 2015 hatte das Bundesverfassungsgericht den Zuschuss wieder kassiert, weil der Bund für dieses Gesetz nicht die nötige Kompetenz besitze. Eltern, denen das Betreuungsgeld bereits bewilligt worden war, genießen Bestandsschutz.

Den Ländern ist freigestellt, ob sie das Betreuungsgeld auf Landesebene wieder einführen. Genutzt hat diese Möglichkeit bisher nur Bayern. Das bayerische Betreuungsgeld ist seit Juni 2016 abrufbar und wird auf Nachfrage des RND von mehr als 76 Prozent aller Anspruchsberechtigten genutzt. Der Anteil entspricht ungefähr dem Niveau der früheren Abrufe des Bundesbetreuungsgelds.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will den Reformationstag (31. Oktober) als festen Feiertag in seinem Bundesland einrichten. Voraussetzung sei, dass er bei der vorgezogenen Landtagswahl am 15. Oktober wiedergewählt wird.

23.09.2017

Theresa Mays eigenwilliger Auftritt in Florenz warf neue Fragen auf, ohne die alten zu beantworten. Mit ihrem Brexit-Kurs steuert die britische Regierungschefin geradewegs auf den Abgrund zu, meint Matthias Koch.

22.09.2017
Politik Leitartikel - Ein bisschen AfD?

Wer nicht wählen geht, wählt dennoch – nämlich die Parteien, die in den Bundestag einziehen. In Zeiten von Nationalismus und Rassismus kann sich demokratische Lethargie also rächen, meint Wolfgang Büchner.

22.09.2017