Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Berliner Terrorverdacht: Fakten und Vermutungen
Nachrichten Politik Berliner Terrorverdacht: Fakten und Vermutungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 03.11.2016
In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Schöneberg wurde am Mittwoch ein Terrorverdächtiger festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Beamte des Berliner Landeskriminalamtes haben am Mittwochabend einen Syrer festgenommen. Er stehe im Verdacht, Mitglied einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu sein.

Das steht fest:

  • Ein Mann wurde am Mittwochabend in seiner Wohnung in Berlin-Schöneberg festgenommen. Er steht unter Verdacht „Mitglied einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu sein“, wie die Polizei mitteilte. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen. Derzeit wird geprüft, ob Haftbefehl beantragt wird.
  • Der Terrorverdächtige soll Syrer sein. Er soll sich seit 2015 in Deutschland aufhalten. Gegenüber der Polizei gab der Mann an, dass er 27 Jahre alt ist.
  • Der Syrer wird verdächtigt, Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen zu sein. Das sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe.
  • Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zeigte sich erleichtert über die Festnahme. „Das war ein wichtiger Fall“, sagte der Minister in Berlin. Der Mann sei schon länger vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet worden. „Ich bin sehr froh, dass es gelungen ist, diesen Verdächtigen festnehmen zu lassen.“

Das steht nicht fest:

  • Wie groß war die konkrete Terrorgefahr? Polizei und Bundesanwaltschaft halten sich dazu bislang bedeckt. Die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet sei der Zugriff am Mittwochabend nötig gewesen, da Gefahr im Verzug gewesen sei. Nach Informationen von „Focus Online“ soll der Festgenommene als hochgefährlich gelten. Es werde in Berliner Sicherheitskreisen von einem „zweiten Dschaber al-Bakr“ gesprochen.
  • Wie kamen die Ermittler dem Mann auf die Spur? Laut Medienberichten soll ein ausländischer Nachrichtendienst einen Hinweis gegeben haben.
  • Was hatte der Mann vor? Auch dazu gibt es bislang nur Medienberichte. Demnach soll der Festgenommene möglicherweise einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant haben. Wie konkret mögliche Anschlagspläne des Verdächtigen waren, sei noch unklar, sagte ein Ermittler der „Welt“. Dies solle durch Auswertung der Kommunikations-Geräte des 27-Jährigen geklärt werden.
  • Wer ist der Täter? Nach Informationen der „Welt“ handelt es sich bei dem Festgenommenen um Ashraf Al-T., der in Tunesien geboren wurde. Er soll als Flüchtling aus Syrien anerkannt sein.
  • Ist der Mann ein Einzeltäter? Sicherheitskreise gehen nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Die „Welt“ hatte zuvor berichtet, dass der 27-Jährige zusammen mit einem mutmaßlichen Komplizen deutscher Herkunft und gleichen Alters über einen längeren Zeitraum observiert wurde
  • Hatte der Mann Verbindungen zum im Oktober in Leipzig festgenommenen Dschaber al-Bakr? Nach Medienberichten soll dies nicht der Fall sein.

Von RND/zys/dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei in Berlin hat einen 27-jährigen Mann festgenommen. Der Syrer steht unter Terrorverdacht. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Nach Medienberichten wird in Sicherheitskreisen von einem zweiten „Fall al-Bakr“ gesprochen.

03.11.2016

Kurz vor der US-Wahl bestimmt Hillary Clintons E-Mail-Affäre die Schlagzeilen. Deshalb hat sich nun Salhmam Rushdie eingeschaltet: Dem Schriftsteller genügen sieben Sätze, um Donald Trump auseinanderzunehmen.

02.11.2016

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) treiben in und um Mossul Zivilisten zusammen, um sie womöglich als menschliche Schutzschilde gegen die vorrückenden irakischen Truppen einzusetzen.

02.11.2016
Anzeige