Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Berliner Polizei sucht nach Gewalttätern vom 1. Mai
Nachrichten Politik Berliner Polizei sucht nach Gewalttätern vom 1. Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 23.10.2018
Teilnehmer der revolutionären 1. Mai Demonstration halten ein Transparent "Befreiung und Solidarität International". Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Die Polizei sucht mit Fotos im Internet nach mehreren mutmaßlichen Gewalttätern vom 1. Mai in Berlin-Kreuzberg. Die dunkel gekleideten Männer seien bei der „Revolutionären 1. Mai Demonstration“ in der Spitze des Zuges gewesen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Von Beginn an seien aus dieser Gruppe Pyrotechnik und Nebeltöpfe entzündet worden. Es habe auch Vermummungen bei der unangemeldeten Demo gegeben. Später seien bei aggressiver Stimmung Polizisten mit Pflastersteinen, Flaschen und Pyrotechnik beworfen worden. Teilnehmer hätten versucht, Festgenommene zu befreien. Beamte seien angegriffen worden.

Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt. Wer Hinweise zur Identität der Männer und ihrem Aufenthaltsort machen kann, soll sich melden.

Laut Polizei erlebte Berlin in diesem Jahr den friedlichsten 1. Mai seit 1987. Auch bei der Demo linker und linksextremer Gruppen waren weit weniger Straftaten als 2017 registriert worden. Festgenommen worden waren 103 Menschen, so wegen Landfriedensbruchs, Widerstands und Sachbeschädigung.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sozialer Aufstieg durch Bildung – in der Bundesrepublik funktioniert das vergleichsweise selten. Erneut gehen internationale Experten hart mit der deutschen Bildungslandschaft ins Gericht. Es gebe viele Ansatzpunkte, um die Bildung in Schulen zu verbessern.

23.10.2018

Marokko hat Libyen als Haupttransitland abgelöst. Das zeigen interne Unterlagen des Bundesnachrichtendienstes aus denen die „Bild“-Zeitung berichtet. In Marokko soll sich demnach ein gut funktionierendes Schleusernetzwerk etabliert haben, das auch mit Sicherheitskräften zusammenarbeitet.

23.10.2018

Der Rücktritt von Horst Seehofer als CSU-Parteichef steht nach seiner jüngsten Aussage wieder zur Debatte. Während viele nur noch über den Zeitpunkt rätseln, stehen die möglichen Nachfolger für das Amt schon bereit.

23.10.2018