Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bericht: EU soll Brexit-Deal schon am Sonntag abschließen
Nachrichten Politik Bericht: EU soll Brexit-Deal schon am Sonntag abschließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 13.10.2018
Wenigstens die Besitzer dieses Pudels haben eine klare Meinung zum Brexit. Quelle: AP Photo/Tim Ireland
Brüssel

Nach monatelangen Verhandlungen ohne Ergebnis könnte es nun sehr schnell gehen: Die EU-Unterhändler planen eine Einigung über den Brexit schon für diesen Sonntag. Das geht aus einem Zeitplan hervor, aus dem die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert. Für Sonntag sei darin vermerkt: „Deal gemacht. Nichts öffentlich gemacht (in der Theorie)“. Am Montag solle dann Premierministerin Theresa May ihr Kabinett über die Lösung informieren, danach solle die EU die Einigung verkünden. „Wir befinden uns auf den letzten 100 Metern“, zitiert „FAZ.NET“ aus Verhandlungskreisen.

Doch bis dahin ist noch eine wichtige Hürde zu nehmen. Dem Bericht zufolge gibt es noch immer keine Einigung darüber, was passiert, wenn es bis 2020 kein Freihandelsabkommen zwischen Brüssel und London geben sollte. Klarheit zeichne sich hingegen über die umstrittene Grenze zwischen Irland und Nordirland ab.

Diese beiden Themen bestimmten zuletzt die Diskussionen über den Brexit in Großbritannien. Mit ihren eigenen Vorschlägen geriet Premierministerin Theresa May in die Kritik von mehreren Seiten. Unklar ist auch noch, wie genau Großbritannien über eine mögliche Einigung abstimmen soll. Auch eine weitere Volksabstimmung wird immer wieder ins Spiel gebracht.

Von pach./RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung machen offenbar Ernst im Kampf gegen Zucker in Lebensmitteln. Schützen will sie vor allem eine Gruppe.

13.10.2018

Die Geschichte um den verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi wird immer brisanter: Berichten zufolge nutzte er eine Smartwatch, um seine Hinrichtung mitzuschneiden. Doch es gibt Zweifel an dieser Version.

13.10.2018

Die Partei blickt in Bayern einem Desaster entgegen. Das ist nicht allein der Fehler der Spitzenkandidatin – aber Natascha Kohnen hat auch zu wenig getan, um sich vom Bundestrend abzusetzen.

13.10.2018