Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Beratungsstellen kritisieren Prostitutionsgesetz
Nachrichten Politik Beratungsstellen kritisieren Prostitutionsgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 21.09.2015
Prostituierte warten an einem Straßenstrich auf Freier. Diverse Beratungsorganisationen kritisieren ein geplantes Prostitutionsgesetz. Quelle: Sebastian Konopka/Illustration
Anzeige
Berlin

Das geplante Gesetz zum Schutz von Prostituierten vor Ausbeutung und Fremdbestimmung wird nach Ansicht von Beratungsorganisationen eher schaden als schützen.

Oberstes Ziel müsse die Stärkung der Rechte von Prostituierten sein, betonten Aids-Hilfe, Frauenrat, Diakonie und andere Vereine in Berlin. Diesen Anspruch erfülle das Gesetz derzeit nicht. Stattdessen sollten die Betroffenen überwacht und gesellschaftlich stigmatisiert werden.

Die Bundesregierung will Prostituierte verpflichten, sich regelmäßig bei Behörden zu melden und vom Gesundheitsamt beraten zu lassen. Außerdem soll eine Kondompflicht eingeführt werden. Für sehr junge Frauen unter 21 gelten verschärfte Regeln.

Betreiber müssen künftig eine Erlaubnis für Bordelle, entsprechende Wohnmobile oder andere Prostitutionsgewerbe beantragen. Der Gesetzentwurf wird derzeit zwischen den Ministerien und mit den Ländern abgestimmt. Die Beratungsstellen durften Stellungnahmen einreichen.

Vor allem die Anmeldepflicht stößt auf Kritik. Der Deutsche Juristinnenbund sieht dadurch wichtige Grundrechte, wie das Recht auf Berufsfreiheit verletzt. Es sei zu erwarten, dass viele Frauen sich nicht melden und stattdessen illegal weiterarbeiteten, sagte Marianne Rademacher von der Aids-Hilfe. Das gefährde die Frauen zusätzlich.

Die im Gesetzentwurf enthaltene gesundheitliche Beratung wird grundsätzlich positiv beurteilt. Sie dürfe aber nicht zur Pflicht werden. "Die Folge wird ein massiver Vertrauensverlust gegenüber Beratungsangeboten sein", befürchtet die Aids-Hilfe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der starke Zuwachs bei den Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen setzt sich fort. Im August stieg das Aufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

21.09.2015

Sorgen um eine Zukunft als Pflegefall machen sich viele - konkrete Vorbereitungen treffen die wenigsten. Gesundheitsminister Gröhe rückt rückt das Thema nun wieder in den Fokus.

21.09.2015

Auf das Büro der Linkspartei in Freital bei Dresden ist am Sonntagabend ein Anschlag verübt worden. Nach ersten Informationen der Polizei gab es gegen 23 Uhr einen lauten Knall und eine Scheibe des Büros ging zu Bruch.

21.09.2015
Anzeige