Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Behörden sollen Anschlag auf Theresa May verhindert haben
Nachrichten Politik Behörden sollen Anschlag auf Theresa May verhindert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 06.12.2017
Auf die britische Premierministerin Theresa war offenbar ein Anschlag geplant. Quelle: AP
London

Insgesamt konnten in den vergangenen zwölf Monaten neun Anschläge durch das Eingreifen der Sicherheitsbehörden verhindert werden. Wie die Recherche des Senders Sky News ergab, soll auch die britische Regierungschefin Theresa May Ziel eines geplanten islamistischen Angriffs gewesen sein.

In dem Bericht, der in der Nacht zu Mittwoch ausgestrahlt wurde, nannte der TV-Sender einen konkreten Anschlagsplan. Zunächst wollten die Täter mit dem Einsatz von Sprengstoff für Aufruhr vor der Downing Street sorgen. Anschließend wäre in dem Chaos ein gezielter Angriff gegen May vorgesehen gewesen. Im Zuge der Ermittlungen seien vergangene Woche zwei verdächtige Männer festgenommen worden. Sie sollen am Mittwoch dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Die Sicherheitsbehörden bestätigten den Bericht bisher nicht.

Gefahr so hoch wie nie

Stunden zuvor hatte Andrew Parker, Chef des britischen Geheimdiensts MI5, dem Londoner Kabinett berichtet, dass in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt neun Terrorattacken im Land verhindert worden seien. Details dazu nannte er jedoch nicht. Bereits im Oktober sprach Parker davon, dass die Terrorgefahr in Großbritannien so hoch wie nie zuvor sei. Es gebe einen „dramatischen Anstieg an Bedrohungen“. Triebfeder sei die „mörderische Strategie“ der Terrormiliz Islamischer Staat und ihre Online-Propaganda. Der Inlandsgeheimdienst führt derzeit 500 Ermittlungen durch, die 3000 Extremisten betreffen.

Das Königreich ist in diesem Jahr bereits fünfmal Ziel von Terroranschlägen in London und Manchester geworden. Insgesamt kamen dabei 36 Menschen, darunter auch Kinder, ums Leben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Knall kündigten die Liberalen vor zwei Wochen die Jamaika-Sondierungen auf. Doch nun bringt FDP-Urgestein Kubicki einen zweiten Anlauf ins Gespräch. Doch davon will Parteichef Lindner nichts hören: Jamaika sei kein Thema mehr.

06.12.2017

Die SPD-Vizevorsitzenden Dreyer schlägt vor, dass die Genossen ihren Kandidaten für die nächste Bundestagswahl in zwei Jahren wählen. Eine derart wichtige Kandidatur müsse gründlich vorbereitet werden, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

06.12.2017

SPD-Hoffnungsträgerin Malu Dreyer erklärt im RND-Interview, warum sie eine große Koalition ablehnt, was ihr beim Erneuerungsprozess ihrer Partei fehlt, und wann die Sozialdemokraten ihren nächsten Kanzlerkandidaten nominieren müssen.

06.12.2017