Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bayern eröffnet erste Ankerzentren im August
Nachrichten Politik Bayern eröffnet erste Ankerzentren im August
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 20.07.2018
Laut bayerischem Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kann die Arbeit in den geplanten Ankerzentren für Flüchtlinge in Bayern starten. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Berlin


Die Arbeit in den geplanten Ankerzentren für Flüchtlinge in Bayern kann starten. „Die bayerischen Ankerzentren werden am 1. August in Betrieb genommen. In allen sieben Einrichtungen werden sofort die allermeisten im Koalitionsvertrag vorgesehenen Funktionen garantiert“, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU), dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „In jedem Ankerzentrum wird es soziale Betreuung geben und darüber hinaus Außenstellen der Landesausländerbehörde, des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, der Bundesagentur für Arbeit und der Verwaltungsgerichte.“

Schnelle Entscheide in Ankerzentren vorgesehen

Herrmann rechnet mit raschen Asyl-Entscheidungen in den Ankerzentren. „Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben wir derzeit eine Verfahrensdauer von drei Monaten. Wer anerkannt wird, kann die Einrichtung verlassen, sich eine Wohnung und eine Arbeitsstelle suchen, wobei die Bundesagentur für Arbeit helfen soll“, so der CSU-Politiker. „Wer nicht anerkannt wird, muss das Land verlassen, kann aber vorher noch Rechtsmittel einlegen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Die Kanzlerin zieht Bilanz - Merkel: Streit muss ausgetragen werden

Es ist gute Tradition in Berlin. Vorm Sommerurlaub stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel der Presse und zieht Bilanz. Merkel warnte vor der Verwahrlosung der Sprache in politischen Auseinandersetzungen und verriet, wen sie nicht mit in den Urlaub nehmen würde.

20.07.2018
Politik Übergriffiger Sicherheitsmitarbeiter - Macrons Mann fürs allzu Grobe

Der französische Präsident gerät unter Druck, seit bekannt wurde, dass einer seiner Sicherheitsmitarbeiter am 1. Mai brutal gegen Demonstranten vorging. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, die Opposition kritisiert das Krisenmanagement der Regierung scharf.

20.07.2018

Im Bundestag ist Sommerpause und auch die Kanzlerin verabschiedet sich in die Ferien. Ihre konkreten Pläne wollte sie nicht kommentieren, aber laut Medienberichten wird sie nicht mit ihrem Mann Joachim Sauer nach Südtirol fahren. Eines ließ die Kanzlerin durchblicken: Sie wolle mal wieder ausschlafen.

20.07.2018