Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bartsch ist für linke Sammlungsbewegung offen
Nachrichten Politik Bartsch ist für linke Sammlungsbewegung offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 07.06.2018
Dietmar Bartsch. Quelle: imago/photothek
Anzeige
Berlin

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch plädiert vor dem Parteitag in Leipzig für mehr Offenheit gegenüber der von Sahra Wagenknecht und ihrem Mann Oskar Lafontaine geplanten linken Sammlungsbewegung.

„9,2 Prozent bei der letzten Bundestagswahl und 10 oder 11 Prozent bei Umfragen reichen eben nicht, um linker Politik einen kräftigen Schub zu verleihen. Dafür muss man sich Partner und Gleichgesinnte suchen“, sagte Bartsch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Er könne die Aufregung in Teilen der Linken „nur begrenzt“ verstehen, so Bartsch. „Ich sehe keine Gefahr der Spaltung. Sahra Wagenknecht hat mehrfach betont, sie wolle keine neue Partei. Derzeit kann ich eine gesellschaftliche Bewegung, wie es sie zum Beispiel nach der Hartz-Gesetzgebung gegeben hatte, auch nicht erkennen.“

Auf die Frage, ob er einer linken Sammlungsbewegung von Wagenknecht beitreten werde, sagte der Fraktionschef: „Ich bin als Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag sehr gut ausgelastet.“

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Innenrevision des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hält die frühere Leiterin der Bremer Außenstelle, Ulrike B. für schuldig. Sie soll in krimineller Absicht Asylbescheide manipuliert hat.

07.06.2018

Die USA legen sich in Handelsfragen mit vielen Ländern an. Beim G-7-Gipfel in Kanada an diesem Wochenende treffen die Kontrahenten aufeinander – eine Einigung ist nicht in Sicht. Die Lage könnte sogar weiter eskalieren.

07.06.2018

In mehr als 18 Jahren an den Schalthebeln der Macht in Russland hat Präsident Wladimir Putin die TV-Fragestunde „Direkter Draht“ 16 Mal abgehalten. Er präsentiert sich als Kümmerer – und erfährt, was die Bürger des Landes bewegt.

07.06.2018
Anzeige