Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Barley: Nutzer sollen digitales Erbe rechtzeitig regeln
Nachrichten Politik Barley: Nutzer sollen digitales Erbe rechtzeitig regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 22.07.2018
Bundesjustizministerin Katarina Barley. Quelle: dpa
Berlin

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) fordert von Internetkonzernen und Betreibern sozialer Netzwerke, ihre Nutzer möglichst zügig, aktiv und besser über die Bedeutung ihres digitalen Nachlasses aufzuklären. „Die Identität in sozialen Netzwerken ist untrennbar mit einer Person verbunden, und unsere Daten gehören zu unserem Vermögen“, sagte Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Es geht bei unseren digitalen Profilen um einen höchstpersönlichen Bereich, der besonders geschützt werden muss. Es ist deshalb die Aufgabe der sozialen Netzwerke und Plattformbetreiber, ihre Nutzerinnen und Nutzer darüber zu informieren, wie sie ihren eigenen digitalen Nachlass regeln können“, sagte die SPD-Politikerin. „Dazu gehören leicht zugängliche und verständliche Einstellungen. Gleichzeitig muss auch gewährleistet sein, dass Angehörige in einer schwierigen Phase der Trauer und des Verlust an ihr digitales Erbe gelangen.“

Die Justizministerin bezieht sich mit ihren Forderungen auf ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs, wonach zum Beispiel Facebook-Konten zum Erbe Verstorbener gehören wie Tagebücher oder persönliche Briefe auch. Datenschutzrecht werde damit nicht verletzt. Barley sagte dem RND, dies sei ein wichtiges Urteil, mit dem der Bundesgerichtshof für mehr Klarheit beim digitalen Erbe gesorgt hat. Wer nicht möchte, dass nach seinem Tod der digitale Nachlass an die Erben geht, muss konkret hinterlassen, was dann mit welchen Daten passieren soll.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran wird der Ton zwischen Hassan Ruhani und US-Präsident Donald Trump schärfer. Krieg mit dem Iran sei die Mutter aller kriege, drohte der iranische Präsident.

22.07.2018

Israel greift in den syrischen Bürgerkrieg ein: Das Militär hat rund 800 Mitglieder der syrischen Rettungsorganisation und deren Familienagengehörige in Sicherheit gebracht. Die Weißhelme sollen von Jordanien aus nach Deutschland, Großbritannien und Kanada reisen.

22.07.2018

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Jetzt will Präsident Lenin Moreno ihm laut einem Medienbericht das Asyl entziehen. Droht ihm in den USA ein Prozess?

22.07.2018