Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik BND nimmt neue Zentrale in Betrieb
Nachrichten Politik BND nimmt neue Zentrale in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 14.11.2017
Die neue BND-Zentrale in Berlin-Mitte liegt in der Chausseestraße. Quelle: dpa
Berlin

Nach Informationen des rbb-Inforadios ist mit der Abteilung Terrorismus und Organisierte Kriminalität am vergangenen Wochenende der erste Bereich in die neue BND-Zentrale in der Berliner Chausseestraße umgezogen. Es handelt sich um rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Pannenserie beim Bau

Der Spatenstich für den Bau war bereits im Jahr 2006 erfolgt. Der Einzug des Nachrichtendienstes war für 2011 geplant. Zwischendurch waren geheime Baupläne von der Baustelle verschwunden, die Sicherheit des Gebäudes wurde infrage gestellt. 2015 entstand ein Millionenschaden, als Diebe Wasserhähne mitgehen ließen. Die Wasserleitungen im Gebäude platzten unter Druck auf. Das austretende Wasser zerstörte Türen, die Elektronik und die Sicherheitstechnik. Im Jahr darauf gab es einen Feuerwehreinsatz, als in der Zentrale Gas austrat.

Neue Lage im Zentrum Berlins

Die Lage auf dem Präsentierteller in der Mitte Berlins sei kein Problem für den BND, sagte BND-Präsident Bruno Kahl. „Wir haben natürlich Operationen, von denen wir möchten, dass sie möglichst wenig Leute mitbekommen. Und das wird auch gelingen.“

Im Laufe des kommenden Jahres sind zwei weitere Umzugswellen geplant. Am Ende sollen rund 4000 Mitarbeiter in der neuen Zentrale arbeiten. Kahl selbst will Anfang der zweiten Jahreshälfte in sein neues Büro in der Chausseestraße umziehen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor einem wichtigen Parteitag gibt es Unruhe in der Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Aus Protest gegen zu wenig interne Demokratie wollen rund 100 Mitglieder die Partei La République En Marche verlassen.

14.11.2017

Viel Kritik hat die Deutsche Bahn für den Vorschlag bekommen, einen ICE nach der 1944 ermordeten Anne Frank zu benennen. Nun fordert der Jüdische Weltkongress: Die Bahn muss in diesem Zug über die Rolle der Reichsbahn bei der Deportation informieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland unterstützt die Forderung.

14.11.2017

Unsere Gesellschaft ist gespalten – in Eltern und Kinderlose. Es geht um tiefe Frustration bis hin zur Wut auf die anderen. Was das bedeutet, schildern Susanne Garsoffky und Britta Sembach in ihrem Buch „Der tiefe Riss. Wie Politik und Wirtschaft Eltern und Kinderlose gegeneinander ausspielen.“

14.11.2017