Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Australischer Premierminister witzelt über Trump
Nachrichten Politik Australischer Premierminister witzelt über Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 15.06.2017
Australiens Premier Malcolm Turnbull sagte über sein erstes Treffen mit Trump: „Es war so schön. Es war die schönste Entspannungsmaßnahme, die ich je hatte.“ Das Gespräch war nach einem unfreundlichen Telefonat sehr kurz geblieben. Quelle: AP
Anzeige
Sydney

In einer Rede, deren Wortlaut gegen die eigentlichen Absprachen an die Öffentlichkeit gelangte, sagte der 62-Jährige über sein erstes Treffen mit Trump: „Es war so schön. Es war die schönste Entspannungsmaßnahme, die ich je hatte.“ Trump hatte das Kennenlerngespräch nach einem ersten, sehr unfreundlichen Telefonat verschoben. Dann blieb es verhältnismäßig kurz.

Turnbull machte bei dem Auftritt am Mittwochabend in Canberra dann weiter im Stil, der eigentlich dem US-Präsidenten zu eigen ist. „Der Donald und ich, wir gewinnen und gewinnen die Umfragen. Wir gewinnen so viel. Wir gewinnen, wie wir nie zuvor gewonnen haben.“ In Wahrheit rutschte Turnbull in den Umfragen ziemlich ab.

Der Premierminister fuhr dann fort, mit Blick auf Trumps Russland-Kontakte und dessen regelmäßige Klagen über Fake News, angebliche Falschnachrichten: „Wir gewinnen nicht nur die Fake Polls (gefälschte Umfragen). Wir gewinnen auch die echten, wie die Online-Umfragen. Die sind so einfach zu gewinnen. Ich weiß das. Ich kenne da so einen russischen Kerl. Glaubt mir: Es stimmt.“

Der australische Premierminister hielt seine Rede bei einer Gala, bei der auch viele Journalisten waren. Nach den vereinbarten Regularien hätte darüber nicht berichtet werden dürfen. Eine Journalistin, die an der Gala selbst nicht teilnahm, besorgte sich dann aber einen Mitschnitt.

Von RND/dpa

Bislang verlief der Besuch des ehemaligen US-Basketball-Stars Denis Rodman in Nordkorea relativ ruhig. Am dritten Tag seines Aufenthalts sorgt der 56-Jährige nun mit einem Geschenk für Aufsehen: Dem nordkoreanischen Sportminister überreichte Rodman ein Buch von Donald Trump – allerdings ohne Widmung.

15.06.2017

Zugeständnis an die Europäische Union: Theresa May erwägt offenbar, EU-Bürgern nach dem Brexit weitgehende Sonderrechte einzuräumen. Es geht um drei Millionen EU-Bürger in Großbritannien.

15.06.2017

Am Golf kriselt es, möglicherweise droht gar ein Krieg in der Region. Doch die USA hält das nicht ab, Rüstungsgüter für mehrere Milliarden Dollar an beide Konfliktseiten zu liefern. Erst gab es einen Riesen-Deal mit den Saudis, jetzt einen mit Katar.

15.06.2017
Anzeige