Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Australien zahlt Millionen an Flüchtlinge
Nachrichten Politik Australien zahlt Millionen an Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 14.06.2017
Die Abschiebung rief in der australischen Bevölkerung großen Protest hervor. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Melbourne

Auf den Vergleich von insgesamt 70 Millionen Australische Dollar (etwa 47 Millionen Euro) einigten sich Regierung und Anwälte der Flüchtlinge am Mittwoch in Melbourne. Zudem übernimmt der Staat nach Angaben beider Seiten Gerichtskosten von umgerechnet mehr als 13,5 Millionen Euro.

Das Geld soll an insgesamt 1905 Bootsflüchtlinge aus verschiedenen Ländern ausgezahlt werden, die eigentlich nach Australien wollten. Stattdessen wurden sie auf die Pazifik-Insel Manus gebracht, die zu Papua-Neuguinea gehört. Dort sitzen aktuell immer noch mehr als 800 Menschen fest. Australien lehnt es grundsätzlich ab, Asylsuchende aufzunehmen, die mit dem Boot ankommen.

Die Lager auf Manus und Nauru, einer anderen Insel, wurden einst als Haftanstalten gebaut. Mittlerweile wurde den Flüchtlingen erlaubt, sich auch außerhalb der Zäune aufzuhalten. Die Anlage in Manus soll nun bis Oktober geschlossen werden. Einer der Kläger, der iranische Flüchtling Majid Kamasaee, sagte: „Ich kam nach Australien, um Frieden zu finden. Aber dann wurde ich nach Manus geschickt, was die Hölle war.“

Nun hoffen die Flüchtlinge auf Donald Trump

Die Flüchtlinge hatten Entschädigung wegen physischer und psychischer Verletzungen durch die Haftbedingungen verlangt. Das oberste Gericht von Papua-Neuguinea hatte vergangenes Jahr geurteilt, dass ihre jahrelange Festsetzung gegen die Verfassung des Inselstaats verstößt. Der Rechtsstreit zieht sich bereits seit Dezember 2014 hin. Dem Vergleich muss der Oberste Gerichtshof des australischen Bundesstaates Victoria noch zustimmen.

Die meisten Flüchtlinge hoffen darauf, dass sie auf der Grundlage einer amerikanisch-australischen Vereinbarung in die USA ausreisen dürfen. Allerdings ist nicht klar, ob sich die Vereinigten Staaten unter Präsident Donald Trump daran halten werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Missbrauch in der Familie droht, stellen sich zu wenig Mütter schützend vor ihre Kinder, heißt es von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. „Der Bericht gibt einen tiefen Einblick in das Versagen von Müttern.“

14.06.2017
Politik Verfassungswidrige Geschäfte - Mehr als 190 Abgeordnete verklagen Trump

Erst am Montag verklagten die US-Bundesstaaten Washington, D.C. und Maryland Donald Trump – er soll verfassungswidrige Geschäfte gemacht haben. Jetzt ziehen rund 200 demokratische Abgeordnete nach.

14.06.2017

In einem Punkt kann sich Donald Trump über gute Nachrichten freuen: Seine Hotelmarke floriert. Doch auch dieses Geschäft könnte sich für den US-Präsidenten zu einem Fallstrick entwickeln, meint unser RND-Korrespondent Stefan Koch im Kommentar. Die Wahrscheinlichkeit von Ermittlungen gegen Trump steigt mit jedem neuen Vorwurf.

13.06.2017
Anzeige