Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Aus Swasiland wird eSwatini
Nachrichten Politik Aus Swasiland wird eSwatini
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 20.04.2018
Der König von Swasiland: Mswati III. Quelle: imago/Gallo Images
Anzeige
Johannesburg

Viele afrikanische Nationen seien im Zuge ihrer Unabhängigkeit zu „ihren historischen, ureigenen“ Ländernamen zurückgekehrt, erklärte der König. „Von heute an sollen wir nicht länger Swasiland genannt werden.“

Von eSwatini hatte Mswati III. in der Vergangenheit schon bei Parlamentseröffnungen und anderen Veranstaltungen gesprochen. Wie viel dem kleinen Binnenland die Rückbesinnung auf seine traditionelle Bezeichnung kosten wird, war zunächst unklar.

Günstig wird die Umbenennung allerdings nicht: Staatliche Institutionen müssen umbenannt werden, darunter die Königliche Polizei von Swasiland oder die Universität von Swasiland, heißt es auf tagesschau.de.

„Land der Swasi“

Seit 1968 ist der kleine Binnenstaat, der zwischen Südafrika und Mosambik liegt, von Großbritannien unabhängig. König Mswati III. regiert uneingeschränkt und ist damit der letzte absolute Monarch Afrikas.

In Swasi bedeutet „eSwatini“ so viel wie „Land der Swasi“. Der Name Swasiland hingegen war eine Mischung aus dem englischen mit Swasi-Bestandteil.

Einige Schweizer zeigten sich erleichtert über die Namensänderung des Königreichs. Denn „Switzerland“ (englisch für die Schweiz) und Swasiland werden in Internet-Formularen oft miteinander verwechselt.

Von RND/dpa

Der ehemalige Bürgermeister von New York wird künftig das Anwaltsteam von US-Präsident Donald Trump verstärken. Rudy Giuliani unterstützt die Verteidigung in der Russland-Affäre.

20.04.2018

Zwei Tage führt Olaf Scholz die SPD noch kommissarisch. Nach dem Willen der Parteispitze soll ihn dann Andrea Nahles ablösen. Die gibt sich selbstbewusst. Einer Umfrage zufolge zweifeln aber viele an ihr als Hoffnungsträgerin der gebeutelten Partei.

20.04.2018

Nach dem Skandal um Cambridge Analytika denkt die Politik über die Reglementierung von Algorithmen nach: Um Meinungsmanipulation vorzubeugen, soll sichergestellt werden, dass Google, Facebook und Co mit ihren Filtern niemanden diskriminieren. Das wird kaum gelingen, meint unser Gastautor Tobias Gostomzyk.

20.04.2018
Anzeige