Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nächtlicher Aufmarsch von Rechten schockt Dortmund
Nachrichten Politik Nächtlicher Aufmarsch von Rechten schockt Dortmund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 22.09.2018
Rund 100 Rechte sind am Freitagabend während einer angemeldeten Demonstration durch Dortmund gezogen. Quelle: twitter.com/Korallenherz (Screenshot)
Dortmund

„Die Rechte ist da – ein wunderschönen guten Abend“, scheppert es am späten Freitag aus den eigens auf einen Pkw montierten Lautsprechern im Dortmunder Stadtteil Marten. Rund hundert Rechte haben sich versammelt, um gegen die Arbeit der Polizei zu demonstrieren. Laut Aussagen von Augenzeugen soll diese selbst spärlich bei der angemeldeten Demonstration vertreten gewesen sein, während die Teilnehmer des Aufmarschs „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“ skandierten.

Mit Reichsfahnen ausgestattet zog die Demonstration durch die Straßen von Dortmund-Marten. Es wurde unter anderem „Ganz NRW hasst die Polizei“ oder „Treu, sozial, national“ gerufen. Auf Twitter veröffentlicht der freie Journalist Robert Rutkowski unter dem Usernamen „Korallenherz“ seine Eindrücke von der Demonstration, die er mit der Kamera begleitete.

Laut Dortmunder Polizei wird nun die „strafrechtliche Relevanz“ des Verhaltens und der Ausrufe von Demonstrationsteilnehmern geprüft. Beweismittel seien sichergestellt und Straffverfahren gegen die Personen eingeleitet, die während der Kundgebung Pyrotechnik gezündet haben.

Die zweite Demonstration fand im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld statt, wo auch am Samstag wieder demonstriert werden soll.

Von fw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anwohner von Tlajomulco hatten nach einigen Tagen genug von diesem süßlichen, beißenden Gestank. Es roch nach Tod in dem Ort, etwa eine halbe Stunde südlich der mexikanischen Metropole Guadalajara. Die Bewohner hatten einen Verdacht ...

22.09.2018

Es steht im Sozialgesetzbuch: Wer zuviel verdient, profitiert nicht oder nicht voll von der Mütterrente. Fast 144 000 Neurentnerinnen waren im vergangenen Jahr betroffen. Die Linkspartei sieht vor allem „DDR-Mütter“ im Nachteil.

22.09.2018

Zum sechsten Mal hat „Pro Chemnitz“ zu einer Protest-Demo aufgerufen. Im strömenden Regen kamen weniger Teilnehmer als in der Vorwoche. Die Polizei beschäftigt zudem ein Angriff auf ein Linken-Büro.

21.09.2018