Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Auch in Biblis täuschte Mitarbeiter Sicherheitsprüfungen vor
Nachrichten Politik Auch in Biblis täuschte Mitarbeiter Sicherheitsprüfungen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 14.04.2016
Das inzwischen abgeschaltete Kernkraftwerk Biblis in Hessen. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Der Fall sei nach der Stilllegung des AKWs erfolgt.

Weil die Dokumentation der vermeintlichen Prüfergebnisse auffällig gewesen sei, hätten der Kraftwerkbetreiber und das Umweltministerium als Aufsichtsbehörde nach weiteren Recherchen den Fall aufdecken können, teilte das Ministerium in Wiesbaden mit.

Eine sicherheits- und strahlenschutztechnische Gefährdung konnte nach Angaben des Ministeriums umgehend ausgeschlossen werden. Dem Mitarbeiter sei nach dem Aufdecken mit sofortiger Wirkung der Zutritt zu dem Kraftwerk verwehrt worden. Er sei zudem entlassen worden. Die Sicherheitsprüfungen seien nachgeholt und als Konsequenz aus dem Fall zusätzliche Standards eingeführt worden.

Im baden-württembergischen Atomkraftwerk Philippsburg 2 waren jüngst ebenfalls Sicherheitskontrollen von einem Mitarbeiter vorgetäuscht worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel geht fest davon aus, dass seine Partei das EU-Handelsabkommen Ceta mit Kanada mitträgt. Anfang Juni wird ein SPD-Konvent in Berlin darüber abstimmen.

14.04.2016

Lange hat Zerrissenheit das Bild der großen Koalition geprägt. Nach einem schmerzhaften Warnschuss der Wähler in mehreren Ländern zeigen sich CDU, CSU und SPD nun auf Schmusekurs. Wie lange das wohl hält?

14.04.2016

Mehrere Diebe aus der Kölner Silvesternacht waren bereits verurteilt worden, allerdings immer nur zu Bewährungsstrafen. Jetzt muss zum ersten Mal ein Täter ins Gefängnis.

14.04.2016
Anzeige