Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Attentäter wollte Nagelbombe im Bahnhof zünden
Nachrichten Politik Attentäter wollte Nagelbombe im Bahnhof zünden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 21.06.2017
Belgische Soldaten sicherten das Gebiet rund um den Brüssler Bahnhof. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Am Morgen nach dem vereitelten Anschlag in Brüssel zieht Eric Van der Sijpt ein nüchternes Fazit: „Der Täter wollte mehr Schaden anrichten, als er es getan hat“, sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft in der belgischen Hauptstadt. „Zum Glück wurde niemand verletzt.“

Wie viel Glück die vielen hundert Menschen hatten, die am Dienstagabend im Hauptbahnhof unterwegs waren, stellte sich erst heraus, als die Ermittlungen gestern offengelegt wurden.

Um 20.45 Uhr, so rekonstruierte die Staatsanwaltschaft gestern den Ablauf, explodiert in den Gängen unterhalb des Bahnhofsgebäudes ein Koffer. Es gibt eine Stichflamme, die der 23-jährige Rémy Bonnaffé, ein Anwalt aus Gent, mit dem Mobiltelefon fotografiert.

Zur Galerie
Im Brüsseler Zentralbahnhof hat es am Dienstagabend eine Explosion gegeben. Ein Verdächtiger wurde niedergeschossen – er starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Es handele sich um einen Terroristen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Verpuffung sieht harmlos aus. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand weiß: In dem Koffer befanden sich mehrere Glasflaschen und kiloweise Nägel. Eine Detonation hätte in den Gängen mit den niedrigen Decken viele Menschen getroffen und möglicherweise Todesopfer gefordert. Doch ein technischer Defekt verhindert, dass es zu dem Anschlag kommt, den der 36-jährige mutmaßliche Täter, ein Mann mit marokkanischen Wurzeln aus der Hauptstadtgemeinde Molenbeek, offenbar geplant hatte.

„Wir behandeln das als Terroranschlag“

Doch auch die Explosion reicht, um eine Panik auszulösen. Hunderte Menschen laufen schreiend ins Freie, die schwer bewaffneten Soldaten stürmen stattdessen in das Gebäude und schießen mehrfach auf den mutmaßlichen Täter. Man lässt ihn noch lange am Boden liegen, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass er einen Sprengstoffgürtel trägt. Erst später wird er in ein Krankenhaus gebracht, wo er im Laufe der Nacht stirbt. Seine Identität, so betont Innenminister Jan Jambon am Morgen, sei bekannt, werde mit Blick auf laufende Ermittlungen aber noch zurückgehalten.

„Wir behandeln das als Terroranschlag“, hatte Van der Sijpt aber bereits am Abend erklärt. Rund um den Zentralbahnhof wird alles abgesperrt. Brüssels wichtigstes Touristenzentrum, der Grand Place, aber hat weiter geöffnet. Es ist ein lauer Sommerabend, niemand will eine Panik in der Innenstadt riskieren. Das Chaos spielt sich weiter außerhalb ab.

Höchste Terrorwarnstufe

Unmittelbar nach der Tat unterbrechen die Sicherheitsbehörden nicht nur alle Zugverbindungen zum Zentralbahnhof, sondern unterbrechen auch die großen internationalen Linien nach Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Großbritannien. Erst am Morgen läuft der Zugverkehr für einige Stunden wieder normal, bis die nächste Hiobsbotschaft eintrifft: Nach der Entdeckung eines verdächtigen Gepäckstückes lässt die Polizei den Bahnhof des Brüsseler Vorortes Namur räumen. Der Alarm kann erst Stunden später aufgehoben werden.

Premierminister Charles Michel dankte gestern den Soldaten, die sofort entschlossen gegen den Täter vorgegangen waren und ihn „neutralisiert“ hatten. Das Sicherheitskabinett hält es für unnötig, die höchste Terrorwarnstufe vier („Anschlag steht unmittelbar bevor“) auszurufen. Doch die schwer bewaffnete Armee, die seit den Anschlägen vom 22. März 2016 in Brüssel alle sensiblen Gebäude und Verkehrsknotenpunkte bewachen, wird verstärkt. Damals waren 32 Menschen durch Bomben am Flughafen und in einem Metro-Zug ums Leben gekommen. Dieses Mal hat Brüssel tatsächlich Glück gehabt.

Von Detlef Drewes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerhard Schröder und Joschka Fischer hatten bei der Bildung der ersten rot-grünen Koalition, das Bild vom Koch und Kellner im Umgang zweier politischer Partner geprägt. Mit der Rolle des Kellners kann Sigmar Gabriel gut leben, verriet er in einem Interview.

21.06.2017

„Deutschland den Deutschen“ schreibt der Landesvorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt in einer Whatsapp-Gruppe, deren Chatverlauf im Internet verbreitet wurde. Außerdem werden Flüchtlinge, die Presse und politisch Andersdenkende angegriffen.

21.06.2017
Politik Familienstreit um Helmut Kohl - Walter Kohl darf nicht ins Haus seines Vaters

Vom Tod seines Vaters erfuhr Walter Kohl angeblich aus dem Radio. Der ältere Sohn des verstorbenen Ex-Kanzlers Helmut Kohl hat am Mittwoch vergeblich versucht, in das Haus seines Vaters in Ludwigshafen zu gelangen. Die Begründung: Hausverbot.

21.06.2017
Anzeige