Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Arbeitslose Ostdeutsche drängen in die Bundeswehr
Nachrichten Politik Arbeitslose Ostdeutsche drängen in die Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 14.05.2017
Susanna Karawanskij (Linke) kritisiert die Arbeitsmarktpolitik: „Die ostdeutschen Erwerbslosen ergreifen jeden Strohhalm und gehen eben notgedrungen auch zur Bundeswehr.“ Quelle: dpa
Berlin

Danach entfielen im Jahr 2016 in Westdeutschland 0,2 Prozent der Abmeldungen von Arbeitssuchenden und 0,1 Prozent der Abmeldungen von Arbeitslosen auf Wehr-, Freiwilligen- oder Zivildienste, erklärte Anette Kramme (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin in Arbeitsministerium. „In Ostdeutschland beliefen sich die Anteile auf 0,5 bzw. 0,4 Prozent.“

Auch in absoluten Zahlen gingen 2016 mehr ost- als westdeutsche Arbeitssuchende und Arbeitslose Ost- als Westdeutsche in Wehr- und Zivildienste: Von insgesamt 15 022 kamen 7637 aus den neuen Bundesländern.

Susanna Karawanskij, Ost-Koordinatorin der Linksfraktion im Bundestag, sprach gegenüber dem RND von einer „gescheiterten Arbeitsmarktpolitik“ der Bundesregierung, weshalb die ostdeutschen Erwerbslosen „jeden Strohhalm ergreifen und eben notgedrungen auch zur Bundeswehr gehen oder für ein Taschengeld als Freiwillige arbeiten“. Statt Waffendienst bräuchte der Osten ein Arbeitsmarktprogramm für strukturschwache Regionen, verlangte die Politikerin.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem offenen Militärfahrzeug ist Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron nach seiner Amtseinführung über die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées gefahren. Macrons Vorgänger François Hollande hatte für das Ritual bei seiner Amtseinführung vor fünf Jahren noch ein Zivilfahrzeug gewählt.

14.05.2017
Politik Namen von Wehrmachtsoffizieren - Von der Leyen will Kasernen umbenennen

Im Zuge des neuen Umgangs der Bundeswehr mit ihrer Tradition will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auch Kasernen mit den Namen von Wehrmachtsoffizieren umbenennen lassen.

14.05.2017

In Nordrhein-Westfalen hat die Landtagswahl begonnen. Um 8 Uhr öffneten im ganzen Land die Wahllokale. Rund 13,1 Millionen Bürger sind bis um 18 Uhr zur Stimmabgabe aufgerufen. Schon am Vormittag zeichnete sich eine rege Beteiligung ab.

14.05.2017