Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Apples Blick ins Gesicht
Nachrichten Politik Apples Blick ins Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 14.09.2017
Identifizierung per Gesichts-Scan: Das neue iPhone sammelt biometrische Daten seiner Benutzer. Quelle: Imago
Berlin

Wir haben zehn Finger, aber nur ein Gesicht. Darin liegt die neue Qualität, wenn uns das neue iPhone künftig nicht mehr am Fingerabdruck, sondern an unserem Antlitz erkennt – und da gehen auch die möglichen Probleme noch tiefer. Mit unserem Gesicht sind wir eindeutig identifizierbar, und Daten lassen sich zusammenführen. Was wir kaufen, wohin wir reisen, wofür wir uns interessieren und wo wir uns aufhalten, alles das lässt sich mit den biometrischen Daten zweifelsfrei einer Person zuordnen. Das kann für Unternehmen interessant sein, für Geheimdienste, auch für Kriminelle. Für jeden, der die technischen Möglichkeiten dazu hat, werden die Einblicke in unser Leben tiefer.

Man muss Apple keine bösen Absichten unterstellen. Bislang ist das Unternehmen für vergleichsweise hohe Datenschutzstandards bekannt. Das Unternehmen hat zudem zugesichert, dass die biometrischen Daten nicht in einer zentralen Datenbank gespeichert werden. Mit der neuen Gesichts-ID sollen unsere Daten wirklich nur für uns zugänglich sein. Doch genau das ist die Frage: Bisherige biometrische Identifizierungssysteme sind immer überwunden worden. Mit den technischen Möglichkeiten, aus Fotos und Videoaufnahmen detailgetreue 3-D-Modelle zu erstellen, wächst auch die Gefahr, dass Dritte diese Identifizierungshürde überwinden und Zugang zu unseren Daten bekommen. Apple sollte daher transparent machen, wie die Identifizierung mittels biometrischer Daten erfolgt und wie diese gespeichert werden. Appelle an das Vertrauen allein reichen nicht.

Peter Schaar war bis 2013 Bundesdatenschutzbeauftragter.

Von Peter Schaar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum dritten Mal besucht Donald Trump Amerikas Krisenregionen. Nach seinen Begegnungen mit Flutopfern will sich der Präsident nun mit Ersthelfern und örtlichen Politikern in Florida treffen. Die US-Regierung, so scheint es, konzentriert sich ganz auf die Bekämpfung der Naturkatastrophen – und verblüfft ihre parteipolitischen Gegner.

14.09.2017

Unter den Bundestagsfraktionen herrscht seltene Einstimmigkeit. Sie wollen die Legislaturperiode von vier auf fünf Jahre verlängern. Das bestätigten Politiker gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Vorteile seien für die Regierungsbildung unübersehbar.

14.09.2017

Aydan Özoguz beklagt eine zunehmende Hetze in Bundestagswahlkampf. Die SPD-Politikerin ruft im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland zu mehr Sachlichkeit beim Thema Zuwanderung auf.

14.09.2017