Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Anti-Terror-Kampf: Caffier attackiert de Maizière
Nachrichten Politik Anti-Terror-Kampf: Caffier attackiert de Maizière
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 03.01.2017
Lorenz Caffier, Sprecher der Unions-Innenminister. Quelle: dpa-Zentralbild
Berlin

„Einige der Ideen von Thomas de Maizière zur inneren Sicherheit sind völlig unausgegoren und allein dem Bundestagswahlkampf geschuldet“, sagte Caffier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. Der Vorschlag seines Parteikollegen, die Verfassungsschutzbehörden der Länder aufzulösen, nannte Caffier wörtlich „dummes Zeug“. Ohne die Länderbehörden wäre zum Beispiel der Antrag zu einem NPD-Verbotsverfahren nicht möglich gewesen. „Wer soll uns über extremistische regionale Tendenzen informieren? Eine Zentrale in Berlin? Das ist nicht praktikabel“, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister.

Zu den vorgeschlagenen Bundesreisezentren sagte Caffier: „Wenn es darum geht, die Einreise von Flüchtlingen besser zu kontrollieren, bin ich für jeden konstruktiven Vorschlag dankbar.“ Er resümiert: „Ich finde es befremdlich, dass dieser Vorstoß nicht mit den Länderkollegen abgestimmt wurde.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordkorea will künftig wieder Atomraketen testen. Für den designierten US-Präsidenten Donald Trump ist das zwar inakzeptabel, dennoch sieht er in ihnen keine Gefahr für sein Land. Warum er sich da so sicher ist, ließ er offen. Aber China könnte dabei eine wichtige Rolle spielen.

03.01.2017

Kurz vor Weihnachten wurde eine 14-Jährige in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg vergewaltigt. Jetzt wird bekannt: Der mutmaßliche Täter ist ein abgelehnter Asylbewerber, der seit sechs Jahren in Hamburg lebt. Der Fall könnte die Debatte über strengere Abschiebemaßnahmen befeuern.

03.01.2017

Nach dem Anschlag auf eine Silvesterfeier in Istanbul mit Dutzenden Toten gehen die türkischen Behörden gegen Hass-Postings in den sozialen Medien vor. Nutzer hatten die Opfer verhöhnt.

03.01.2017