Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Anschlag auf israelische Nationalelf verhindert
Nachrichten Politik Anschlag auf israelische Nationalelf verhindert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 17.11.2016
Israelische Nationalspieler: Das WM-Qualifikationsspiel gegen Albanien war offenbar im Visier von Terroristen. Quelle: afp
Hannover

Das WM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel am vergangenen Sonnabend war offenbar im Visier von Terroristen: Die Polizei im Kosovo teilte am Mittwoch mit, dass sie „vom 4. November bis heute“ 19 mutmaßliche islamistische Terroristen festgenommen habe. Sie hätten unabhängig voneinander in kleinen Gruppen Anschläge auf das Fußballspiel in Albanien und auf Ziele im Kosovo geplant.

Medien hatten zuvor berichtet, dass Sicherheitsbehörden im Kosovo, in Albanien und Mazedonien insgesamt 24 Terror-Verdächtige festgenommen habe. Sie sollen eine Verbindung zum Islamischen Staat (IS) haben, berichtete „Bild“. Bei Hausdurchsuchungen seien Waffen und Werkzeuge zum Bau von Bomben gefunden worden. Bereits vor der Partie waren vier terrorverdächtige Personen verhaften worden, die Anschläge vor und während des Spiels geplant haben sollen.

In der vergangenen Woche war das WM-Qualifikationsspiel zwischen den Fußball-Nationalmannschaften von Albanien und Israel aus Sicherheitsgründen kurzfristig in die zentralalbanische Stadt Elbasan verlegt worden war. Ursprünglich sollte die Partie im rund 120 Kilometer weiter nördlich gelegenen Shkodra ausgetragen werden. Ein albanischer Verbandssprecher nannte keinen genauen Grund für die Verlegung. Albanische Medien hatten über mutmaßliche Anschlagspläne auf die israelische Nationalmannschaft berichtet. Das SPiel endete 0:3.

Von sid/RND/wer/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik US-Präsident in Deutschland - Merkel wird Obama auch enttäuschen

Trump und er könnten nicht unterschiedlicher sein, sagt der scheidende US-Präsident. Die Kanzlerin wird Obama heute gebührend verabschieden. Trotz des guten Verhältnisses beider Politiker ist aber auch klar: Es wird Enttäuschungen für den US-Präsidenten geben.

17.11.2016

In Brasilien haben Demonstranten den Kongress in Brasília und das Regionalparlament in Rio de Janeiro und gestürmt. Eine Gruppe von rund 40 Demonstranten drang ins Unterhaus in Brasiliens Hauptstadt ein.

17.11.2016

Der US-Soldat André Shepherd wirft Amerika Kriegsverbrechen im Irak vor. Um sich daran nicht beteiligen zu müssen, desertierte er und beantragte Asyl in Deutschland. Vor Gericht scheitert er damit. Aufgeben will Shepherd aber noch nicht.

17.11.2016