Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Altkanzler Kohl empfängt Orban am 19. April
Nachrichten Politik Altkanzler Kohl empfängt Orban am 19. April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 05.04.2016
Will den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban am 19. April in seinem Haus in Ludwigshafen empfangen: Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl. Quelle: Michael Kappeler
Ludwigshafen/Berlin

Altkanzler Helmut Kohl (CDU) will den umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban am 19. April zuhause in Ludwigshafen empfangen. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte sein Büro am Dienstag.

Orban gilt in Flüchtlingspolitik als schärfster Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Zu Details des Besuchs machte das Büro keine Angaben.

Es bestätigte auch einen "Bild"-Bericht vom Montag, wonach der Altkanzler den ungarischen Regierungschef seit langem schätze und ihn auch gegen Kritik als "Europäer mit Herzblut" verteidigt habe. Die Zeitung hatte zudem aus einem Beitrag Kohls für ein demnächst erscheinendes Buch zur europäischen Politik zitiert. "Einsame Entscheidungen, so begründet sie dem Einzelnen erscheinen mögen, und nationale Alleingänge müssen der Vergangenheit angehören. Sie sollten im Europa des 21. Jahrhunderts kein Mittel der Wahl mehr sein, zumal die Folgen von der europäischen Schicksalsgemeinschaft regelmäßig gemeinsam getragen werden müssen", schreibt Kohl.

Ob dieser mit dem Orban-Treffen und dem Aufsatz indirekte Kritik am Flüchtlingskurs der Kanzlerin üben möchte, wurde zunächst nicht klar. Orban wird von vielen europäischen Institutionen und Nachbarn auch vorgeworfen, die Pressefreiheit in seinem Land drastisch eingeschränkt zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Banken müssen sich nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen auf kritische Fragen von Behörden einstellen. Sie sollen bei den umstrittenen Offshore-Geschäften eine Schlüsselrolle gespielt haben. Justizminister Maas bringt rechtliche Konsequenzen ins Spiel.

05.04.2016

Trillerpfeifen, Fahnen und vorzeitig geschlossene Kitas - vor der nächsten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst lassen die Gewerkschaften die Muskeln spielen. Noch sind es nur Nadelstiche.

05.04.2016

Ausschreitungen bei Krawallen, Angriffe auf Feuerwehrleute und Attacken in Amtsstuben: Nicht nur Polizisten bekommen zunehmend Aggressionen und Gewalt zu spüren. Die Koalition will das Problem angehen.

05.04.2016