Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Alexander Acosta soll US-Arbeitsminister werden
Nachrichten Politik Alexander Acosta soll US-Arbeitsminister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 16.02.2017
US-Präsident Donald Trump will Alexander Acosta zum nächsten Arbeitsminister der USA machen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die Nominierung wurde nötig, weil Trumps bisheriger Kandidat für diesen Posten am Vortag zurückgezogen hatte. Andrew Puzder war auch in den Reihen der Republikaner nicht durchsetzbar. Kabinettsmitglieder müssen vom US-Senat bestätigt werden.

Erfahrung und Establishment statt Outsider und Durcheinanderwirbeln: Alexander Acosta entspricht in vielem eher dem Profil früherer Amtsinhaber. Er arbeitete bereits für ehemalige Regierungen. Acosta ist erfahrener Arbeitsrechtler und war unter anderem als Bundesanwalt tätig. Er wird als angesehener Experte beschrieben.

Wenn der US-Senat ihn bestätigt, wird Acosta der erste Latino in Trumps ganz überwiegend weißem Kabinett sein. Die Nominierung ist auch deswegen geschickt, weil Trump für die Nichtberücksichtigung von Hispanics kritisiert worden war. Wegbegleiter beschreiben Acosta als einen sorgfältigen und eher zurückhaltenden Arbeiter im öffentlichen Dienst.

Acosta war in drei verschiedenen Positionen für US-Regierungen tätig, alle bedurften der Bestätigung des Senats. Es ist daher nicht davon auszugehen, dass eine neuerliche Überprüfung große Überraschungen seines Werdegangs zutage fördert. Acosta wurde 1966 geboren und stammt aus Miami.

Zur Galerie
Ehemalige Soldaten, Finanzexperten – und zwei Frauen: Diese Minister dienen unter US-Präsident Donald Trump – oder wollen es.

Von RND/dpa

Nach Washington-Reise und Nato-Gipfel spricht Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen über das Verhältnis der USA zur Nato sowie die Schlagkraft und Rolle Europas innerhalb des Verteidigungsbündnisses.

16.02.2017

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sieht nach dem ersten Treffen mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson eine gute Basis für eine engere Zusammenarbeit. Tillerson hingegen erinnert an die Einhaltung des Minsker Abkommens.

16.02.2017

Weil die Route zwischen der Türkei und Griechenland versperrt ist, haben Schleuser neue Wege nach Europa gefunden. Das geht aus einem Geheimbericht hervor. Demnach bringen sie immer öfter Flüchtlinge auf dem Seeweg von der Türkei direkt nach Italien.

16.02.2017
Anzeige