Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Aleppo: Putin ordnet zehnstündige Feuerpause an
Nachrichten Politik Aleppo: Putin ordnet zehnstündige Feuerpause an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 02.11.2016
Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist auf eine „ehrliche“ Zusammenarbeit in Syrien mit den Partnern aus. Quelle: AFP
Anzeige
Moskau

Die Entscheidung sei in Absprache mit den syrischen Behörden erfolgt. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in Athen, Moskau hoffe in Syrien auf eine „ehrliche Zusammenarbeit“ mit seinen Partnern. Washington sei aufgefordert, bei der Umsetzung einer Resolution des UN-Sicherheitsrats zu helfen, welche die Unterstützung extremistischer Gruppen in Syrien verurteile.

US-Außenminister John Kerry habe bei der Verabschiedung der Resolution gesagt, wer Teil des politischen Prozesses in Syrien sein wolle, müsse die „Verbindungen zu Terroristen abbrechen“. Seitdem sei fast ein Jahr vergangen, und Moskau warte darauf, dass diese Äußerung Realität werde.

Westen bezichtigt Moskau der Kriegsverbrechen in Aleppo

Russland beschuldigt die US-geführte Militärkoalition der zu großen Nachsicht gegenüber bewaffneten islamistischen und dschihadistischen Kämpfern in Syrien. Der Westen bezichtigt dagegen Moskau, durch wahllose Luftangriffe auf den Ostteil Aleppos Kriegsverbrechen zu begehen.

Die einstige Wirtschaftsmetropole Aleppo ist seit dem Sommer 2012 zwischen Rebellen und Regierungssoldaten geteilt und schwer umkämpft. Die Regierungstruppen hatten Mitte Juli die Rebellenviertel im Osten der Stadt eingeschlossen, in denen sich derzeit etwa 250.000 Menschen aufhalten. Die islamistischen Kämpfer beschießen von dort aus den von der Regierung gehaltenen Westteil der Millionenstadt. 

Kein Zugang zu humanitären Korridoren

Am 22. September hatte die syrische Armee mit Unterstützung der russischen Luftwaffe eine Offensive zur Rückeroberung der östlichen Stadtteile gestartet. Am 18. Oktober setzten Damaskus und Moskau ihre Offensive aus, und ließen damals bereits eine dreitägige „humanitäre Feuerpause“ in Kraft treten. Damit sollte Hilfsorganisationen ermöglicht werden, Zivilisten aus den Kampfgebieten zu bringen, die Rebellen sollten abziehen können.

Die russischen Behörden und Syriens staatliche Medien warfen den Aufständischen vor, niemanden in die zu diesem Zweck eingerichteten humanitären Korridore - sechs für Zivilisten und zwei für Rebellen - zu lassen und selbst nicht von dem Angebot Gebrauch zu machen, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Die Rebellen ihrerseits beklagten mangelnde Sicherheitsgarantien für sich und die Zivilisten.

Mehr als 300.000 Menschen getötet

Am vergangenen Freitag starteten die Aufständischen eine Offensive auf von der Regierung kontrollierte Stadtteile im Westteil Aleppos. Ihr erklärtes Ziel ist es, einen Durchgang zu den von bewaffneten Gruppen gehaltenen Vierteln im Ostteil der Stadt freizukämpfen. Die Rebellen stießen auf entschiedenen Widerstand der Regierungssoldaten.

Moskau griff auf Ersuchen seines Verbündeten, des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad, im September 2015 mit seiner Luftwaffe in den Konflikt in Syrien ein. In dem Konflikt, der im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen den autoritär regierenden Assad begann, wurden Schätzungen zufolge bereits mehr als 300.000 Menschen getötet und Millionen in die Flucht getrieben.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mangelnde Rechtssicherheit ist ein großes Problem für deutsche Firmen in China. Wie wenig Schutz das Recht bietet, spüren besonders auch Anwälte und Menschenrechtler. Gabriel trifft einige in Peking.

02.11.2016
Politik Eingriff in den US-Wahlkampf - FBI ermittelt in alter Bill-Clinton-Affäre

Binnen einer Woche hat sich das FBI zum zweiten Mal in den US-Wahlkampf eingemischt: Nach der öffentlichkeitswirksamen Ankündigung die Ermittlungen in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton wieder aufnehmen zu wollen, gerät nun auch Bill Clinton ins Visier der Ermittler.

02.11.2016
Politik Koalitionsstreit um Klimaschutz - Hendricks fordert Machtwort von Merkel

Im Koalitionsstreit um den Klimaschutz nimmt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht.

02.11.2016
Anzeige