Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Al-Rakka wohl komplett umzingelt
Nachrichten Politik Al-Rakka wohl komplett umzingelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 30.06.2017
Die IS-Hochburg Al-Rakka soll komplett umzingelt sein. Quelle: dpa
Anzeige
Beirut

Die US-geführte Militäroffensive auf die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien nähert sich anscheinend ihrem Ende: Übereinstimmenden Angaben zufolge haben die Gegner der Terrororganisation deren inoffizielle Hauptstadt inzwischen vollständig umzingelt. Den IS-Kämpfern sei der letzte Fluchtweg aus ihrem eingeschnürten Kontrollgebiet abgeschnitten worden, teilten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und kurdische Quellen am späten Donnerstagabend mit.

Bodeneinheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) setzten die „von ihrer Führung im Stich gelassenen“ Dschihadisten an allen Fronten unter Druck, teilte ein Sprecher der Militäroperation „Inherent Resolve“ mit. Kurdischen Quellen zufolge befinden sich noch gut 4000 IS-Kämpfer in Al-Rakka.

Neben dem fast komplett eroberten Mossul im Irak gilt Al-Rakka am Fluss Euphrat als wichtigste Stadt in den Händen des IS. Der Ort wird seit 2014 von den Extremisten beherrscht. Im November hatte die von den USA geführte Operation zur Befreiung der Stadt aus den Händen der Terrormiliz begonnen.

Von RND/dpa

Bis zum Supreme Court hat US-Präsident Donald Trump geklagt – jetzt ist sein Einreiseverbot für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern in Kraft getreten. Doch ein Bundesstaat kämpft weiter gegen den Travel Ban.

30.06.2017

SPD, Grüne und Linke wollen sie, die Union ist dagegen – die Ehe für alle. Doch was bedeutet die Öffnung der Ehe für homosexuelle eigentlich in der Praxis? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

30.06.2017
Politik Gleichstellung homosexueller Paare - Bundestag sagt Ja zur Ehe für alle

Die Ehe für alle kann kommen. SPD, Linke und Grüne machen den Weg für die vollständige rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben frei - gegen den Willen der Kanzlerin.

30.06.2017
Anzeige