Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Al Gore: „Soll sich Trump doch selbst isolieren“
Nachrichten Politik Al Gore: „Soll sich Trump doch selbst isolieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.08.2017
Politiker und Friedensnobel-Preisträger: Al Gore hält Donald Trump für unwichtig. Quelle: imago/PA Images
Anzeige
Hannover

Der prominenteste Umweltschützer der USA, Al Gore, plädiert dafür, US-Präsident Donald Trump einfach zu ignorieren: „Soll Trump sich doch selbst isolieren. Auf regionaler und lokaler Ebene wird ja weitergearbeitet am Klimaschutz. Der Schaden, den Trump anrichten kann, lässt sich begrenzen“, sagte Al Gore dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Alle anderen strengen sich nun umso mehr an, erneuerbare Energien voranzubringen.“

Die Chancen, die Welt noch zu retten, sind nach Gores Worten gestiegen: „Im digitalen Zeitalter können wir erstmals gleichzeitig die Umweltverschmutzung reduzieren und trotzdem die Produktivität erhöhen. Emissionen und ökonomisches Wachstum haben sich voneinander abgekoppelt“, so der Friedensnobelpreisträger und frühere US-Vizepräsident.

Gore verweist auf unsere Verantwortung für die nachfolgenden Generationen: „Wenn diese mit extremen Überschwemmungen und Dürren leben müssen, haben sie alles Recht, uns für unsere Ignoranz zu verdammen. Aber wenn sie eine Welt erben, die sich auf dem Weg der Erneuerung befindet, dann werden sie vielleicht fragen: Woher habt ihr den moralischen Mut genommen, die Weichen so schnell umzulegen?“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Auto-Attentat in Barcelona - Zwei Deutsche ringen um ihr Leben

Am Donnerstag brachten Attentäter 13 Menschen in Barcelona um, 130 wurden verletzt. Noch gibt es unter den 13 verwundeten Deutschen keine Todesopfer. Doch zwei schweben in Lebensgefahr. Für eine Schülergruppe aus dem Südwesten ging der Anschlag glimpflich aus.

18.08.2017

13 Menschen starben am Donnerstag beim Anschlag in Barcelona. Der Attentäter und seine Komplizen kamen in einem Gefecht mit der Polizei in der Nacht auf Freitag ums Leben. Ermittler sind sich nun sicher: Hier war eine organisierte Terrorzelle am Werk. Erste Verdächtige sitzen in Haft.

18.08.2017

Im Machtkampf mit den Generälen zieht der nationalistische Berater offenbar den Kürzeren: Stephen Bannon muss noch am Freitag das Weiße Haus verlassen. Bannon managte nicht nur Trumps Wahlkampf mit, sondern stand auch für dessen Agenda, am rechten Rand zu fischen. Zuletzt überwarf er sich mit dem Präsidenten.

18.08.2017
Anzeige