Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Al-Bakr wurde 2015 von Behörden überprüft
Nachrichten Politik Al-Bakr wurde 2015 von Behörden überprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 12.10.2016
Der SPD-Politiker Johannes Kahrs. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Terrorverdächtige Dschaber Al-Bakr ist nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière 2015 von den deutschen Sicherheitsbehörden überprüft worden. Es habe 2015 einen entsprechenden Abgleich gegeben, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. „Allerdings ohne Treffer. Es steht ja auch noch gar nicht fest, wann es dort zu einer Radikalisierung gekommen ist.“ Mit Blick auf Forderungen nach mehr Kompetenzen für die Geheimdienste bei der Überprüfung von Flüchtlingen verwies de Maizière darauf, dass es bereits entsprechende Möglichkeiten gebe, an deren Umsetzung „mit Hochdruck gearbeitet“ werde. Zugleich sprach er den Syrern Lob und Anerkennung aus, die Al-Bakr festgesetzt hatten. Der 22-Jährige soll einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant und in einer Wohnung in Chemnitz vorbereitet haben. Landsleute überwältigten ihn in einer Leipziger Wohnung, wo ihn die Polizei festnahm.

Ein besseres Symbol für ,Wir schaffen das’ gibt es nicht

Unterdessen forderte der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs (SPD, 53), die Syrer, die Al-Bakr überwältigt hatten, mit dem Bundesverdienstkreuz auszuzeichnen. „Ein besseres Symbol für angekommen, für wir schaffen das, für ein wirkliches Vorbild gibt es nicht“, sagte Kahrs dem RND. „Die Sache hätte auch schief gehen und al-Bakr eine Bombe zünden können. Die Drei haben sich mehr als vorbildlich verhalten, sie haben den Fall nicht nur gemeldet, sondern sie haben auch gehandelt. Das ist ein modernes Märchen, bei dem alles gut ausgegangen ist.“

In der kommenden Woche möchte Kahrs das Thema angehen und die Drei vorschlagen. Allerdings soll es bei einer Auszeichnung nach Wunsch des Politikers nicht bleiben. „Wir sollten sie nicht nur belobigen, sondern die Bleibeprozesse hierzulande für die drei Syrer beschleunigen. Sie haben schließlich mehr als ihre staatsbürgerliche Pflicht erfüllt, ohne überhaupt Staatsbürger zu sein.“

Von RND/dpa/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige