Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Aggressive Rhetorik völlig fehl am Platz“
Nachrichten Politik „Aggressive Rhetorik völlig fehl am Platz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 16.01.2018
SPD-Chef Martin Schulz. Quelle: imago/Christian Thiel
Berlin

„Ich halte von derartigen Profilierungsversuchen auf Seiten der Union gar nichts“, bekräftigte Martin Schulz. Er sei sehr stolz darauf, wie die SPD verhandelt habe. „Deshalb halte ich diese Art von aggressiver Rhetorik für völlig fehl am Platz“, sagte der SPD-Chef dem RND.

Schulz sagte, er nehme Konflikte innerhalb der Union wahr. „Ich nehme zur Kenntnis, dass das Verhältnis zwischen den Protagonisten von CDU und CSU ausgesprochen angespannt bleibt“, sagte Schulz. Zu einem angeblichen Streit zwischen dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier und Dobrindt sagte Schulz, er habe dies nicht direkt mitbekommen. „Aber der Konflikt war spürbar.“

Nach einem Bericht soll Bouffier in der Verhandlungsnacht mit Blick auf Dobrindt gesagt haben, „das Übel“ trage seinen Namen.

Von Gordon Repinski/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist vorbestraft, will aber faktisch regieren: Liviu Dragnea, Vorsitzender der rumänischen Sozialdemokraten (PSD), hat dabei schon zwei Ministerpräsidenten verschlissen. Nun hofft er, dass es mit der bisher wenig erfahrenen EU-Parlamentarierin Viorica Dancila funktioniert.

16.01.2018

Es fehlt an Personal. Deshalb ist die Situation in der Pflege nach wie vor sehr schwierig. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass sogar die Pflegekräfte selbst die Qualität ihrer Arbeit sehr kritisch bewerten. Aber das ist nicht das einzige Problem.

16.01.2018

Mit einem einzigen Satz hat EU-Ratspräsident Donald Tusk die Gemeinschaft aus dem Winterschlaf geweckt: Sollten die Briten in der Union bleiben wollen, seien sie willkommen. Rechnet Brüssel ernsthaft mit dem Exit vom Brexit?

16.01.2018