Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik AfD-Wähler für Neuwahl
Nachrichten Politik AfD-Wähler für Neuwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 05.10.2017
Ein Wahlplakat der AfD mit dem Schriftzug „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Rund 25 Prozent der Deutschen sind mit dem Ergebnis der Bundestagswahl so unzufrieden, dass sie neu wählen wollen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. Danach ist die Gruppe der Neuwahl-Befürworter deutlich größer als die derjenigen, die sich eine große Koalition aus Union und SPD wünschen (16 Prozent). Für eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen plädieren 38 Prozent.

Überraschend ist, dass unter den AfD-Wählern die Neuwahl-Befürworter besonders stark vertreten sind. Obwohl die rechtskonservative Partei bei der Wahl am 24. September auf Anhieb auf 12,6 Prozent gekommen ist, sprechen sich in der YouGov-Umfrage 62 Prozent ihrer Wähler für einen neuen Urnengang aus. Auch bei der Linken (38 Prozent) und der SPD (32 Prozent) ist der Wunsch nach einer Neuwahl verhältnismäßig hoch. Bei der FDP sind es dagegen nur 17 Prozent, bei den Grünen 14 Prozent.

Von den Wählern der Union sind sogar nur acht Prozent für eine Neuwahl. 55 Prozent befürworten dagegen ein Jamaika-Bündnis, 28 Prozent eine große Koalition, die die SPD allerdings ausgeschlossen hat. Bei Grünen (70 Prozent) und der FDP (62 Prozent) gibt es eine deutliche Mehrheit für ein Jamaika-Bündnis.

Von dpa/RND

Im Konflikt um die Loslösung Kataloniens von Spanien weichen weder Barcelona noch Madrid auch nur einen Millimeter zurück. Am Montag könnte die Unabhängigkeit ausgerufen werden. Regionalpräsident Carles Puigdemont drängte die spanische Regierung erneut zur Annahme einer Vermittlung.

05.10.2017

Der Fraktionschef der CDU hält nichts von einem Rechtsruck innerhalb der Union. Statt der AfD durch konservative Positionen rechte Wähler abspenstig zu machen, sollten CDU und CSU die Probleme der Bürger lösen, rät Volker Kauder. Ein Richtungsstreit sei fehl am Platze.

05.10.2017

Wollte Rex Tillerson seinen Job als Außenminister hinschmeißen? Immer wieder soll er mit dem Präsidenten in wichtigen Fragen aneinander geraten sein. Der Minister weist solche Medien-Berichte zurück. Die besagen auch, dass Tillerson das Verhalten seines Dienstherrn als idiotisch bezeichnet hatte.

05.10.2017
Anzeige