Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Linken-Parteichefin intern unter Druck
Nachrichten Politik Linken-Parteichefin intern unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 05.06.2018
Wegen eines Vergleichs der FDP mit der AfD parteiintern unter Druck: Die Bundesvorsitzende der Linken Katja Kipping. Quelle: dpa
Berlin

Linken-Parteichefin Katja Kipping steht kurz dem Bundesparteitag in Leipzig intern wegen eines Vergleichs von FDP und AfD massiv unter Druck. „Mit der Gleichsetzung von AfD und FDP hat Katja Kipping einer erfolgreichen Oppositionsarbeit einen schlechten Dienst erwiesen. Wer den Vogelschiss von Gauland mit – sagen wir – der Steuerpolitik der FDP verrührt, hat den Kompass verloren“, sagte Fabio de Masi, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Ich erwarte, dass sie sich entschuldigt“

Laut de Masi will die Linke ein soziales Land und keine Lohn- oder Rentenkürzungen wie die FDP. „Aber in der Opposition brauchen wir die punktuelle Zusammenarbeit mit der FDP, um Missstände in der GroKo aufzuklären und so die Demokratie zu schützen. Ich erwarte von Katja Kipping, dass sie sich für ihre Gleichsetzung und somit Verharmlosung der AfD entschuldigt“, erklärte der Linken-Politiker.

Kipping hatte auf Twitter die rechtspopulistische AfD mit den Liberalen gleichgesetzt. „Wenn zwei rechte Parteien einen Untersuchungsausschuss fordern, dann wird die Linke definitiv nicht ihre Stimme dafür geben“, so die Parteichefin.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Bayern will zukünftig eigene Abschiebungen durchführen. Das Kabinett verabschiedete am Dienstag einen Plan für eine strengere Asylpolitik.

05.06.2018

Im britischen Unterhaus ist es gute Tradition: Einmal pro Woche hat sich Premierministerin Theresa May den bohrenden Fragen der Abgeordneten zu stellen. „Prime Minister‘s Questions“ heißt die oftmals ruppige Prozedur. Ab jetzt auch in Berlin.

05.06.2018

Zwischen der Türkei und Griechenland knirscht es gewaltig: Athen will türkische Offiziere, die vor dem Regime geflohen sind, nicht an Ankara ausliefern. Die Regierung Erdogan tobt.

05.06.2018