Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Ärger um Facebook-Profil: Personalrat tritt zurück
Nachrichten Politik Ärger um Facebook-Profil: Personalrat tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 15.06.2017
Bundespräsident Steinmeier spricht beim G20-Afrika-Gipfel im Schloss Bellevue. Quelle: dpa
Berlin

Der Personalrat fühlt sich nach Angaben der „Berliner Zeitung“ schlecht behandelt. Das Gremium äußert großen Unmut über eine fehlende Einbeziehung seit der Amtsübernahme von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Es seien viele Stellen vorbei am Personalrat mit Vertrauten des früheren Außenministers besetzt worden.

Zuletzt sei der Personalrat trotz einer Zusage nicht an der Veröffentlichung des Facebook-Profils des Bundespräsidenten beteiligt worden.

Eine Sprecherin des Bundespräsidenten bestätigte, dass der Personalrat am Dienstag mehrheitlich seinen Rücktritt beschlossen hat. Die Darstellung der Gründe sei „nicht nachvollziehbar“. Es habe im Zuge des Amtswechsels im März intensive und gute Gespräche zwischen der neuen Amtsleitung und dem Personalrat gegeben. Dies betreffe auch den Facebook-Auftritt: „Neben mehreren direkten Gesprächen gab es auf Anregung des Personalrats eine gut besuchte Informationsveranstaltung für das gesamte Amt nur zu diesem Thema.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Präsident Trump versprach einst, die Sanktionen gegen Russland aufzuweichen. Doch der US-Senat machte ihm gestern einen Strich durch die Rechnung: Mit Stimmen der Republikaner beschlossen die Abgeordneten, die Strafen zu verschärfen.

15.06.2017

Bei zwei Anschlägen und einer Geiselnahme sind am späten Mittwochabend in Mogadischu 26 Menschen getötet worden. Ziel der Attacken waren zwei Restaurants, in denen sich vor allem junge Menschen aufhielten.

15.06.2017

Australiens konservativer Premierminister Malcolm Turnbull hat sich in einer Rede über US-Präsident Donald Trump lustig gemacht. Eigentlich hätte über den Auftritt bei der Gala aber gar nicht berichtet werden sollen.

15.06.2017