Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Abschiebeflug von Frankfurt nach Afghanistan gestartet
Nachrichten Politik Abschiebeflug von Frankfurt nach Afghanistan gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 04.12.2018
Für die Abschiebung engagierten die deutschen Behörden eine britische Chartergesellschaft. Quelle: Boris Roessler/dpa
Frankfurt/Main

Ein Abschiebeflug nach Afghanistan ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend vom Frankfurter Flughafen nach Kabul gestartet. An Bord der gecharterten Boeing 767 sollen sich demnach 14 Afghanen aus dem gesamten Bundesgebiet befinden. Überwiegend soll es sich um verurteilte Straftäter handeln. Während es offiziell zunächst keine Bestätigung für den Abschiebeflug gab, beobachtete ein Fotograf der Agentur die Ankunft mehrerer junger Männer auf dem Vorfeld in Begleitung von Bundespolizisten, einige mit Hand- und Fußfesseln.

Behördenvertreter in Afghanistan hatten am Montag bestätigt, dass sie eine Ankunft am Mittwochmorgen in Kabul erwarteten. In der afghanischen Hauptstadt sollte die Maschine gegen 6.20 Uhr eintreffen.

Proteste am Flughafen

Mehrere Initiativen hatten zuvor am Frankfurter Flughafen gegen eine Sammelabschiebung nach Afghanistan demonstriert. Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl nannte eine Weiterführung von Abschiebungen nach Afghanistan in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung unverantwortlich. Angesichts weiterer großer Anschläge in den vergangenen Wochen in der Hauptstadt Kabul oder mehrerer Entführungen auf Überlandstraßen würden die Risiken für Abgeschobene immer größer.

Seit dem vergangenen Dezember wurden bisher 425 Männer in 18 Sammelabschiebungen nach Afghanistan zurückgebracht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedriglohn, Sozialdumping, schlechte Arbeitszeiten – die Missstände der europäischen Lkw-Fahrer sind seit Jahren bekannt. Jetzt haben die EU-Verkehrsminister reagiert. Doch die neuen Regelungen werden kaum etwas bewirken, meint Frank-Thomas Wenzel.

04.12.2018

Das Wahlkampfkomittee der US-Republikaner ist Ziel eines Cyber-Angriffs geworden, sagt das FBI. Der Angriff geschah bereits im April, zum Beginn des Midterm-Wahlkampfs. Die Spitzen von Donald Trumps Partei wurden aber erst jetzt informiert, weil ein Nachrichtenportal recherchierte.

04.12.2018

Die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich ist aus dem Widerstand gegen steigende Spritpreise entstanden – eigentlich aber geht es um den Kampf gegen „die da oben“. Die neuen Zugeständnisse der Regierung werden deshalb kaum Wirkung zeigen. Der Reformer Macron steckt in der Sackgasse.

04.12.2018