Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Abbas entschuldigt sich für Aussagen zum Holocaust
Nachrichten Politik Abbas entschuldigt sich für Aussagen zum Holocaust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 04.05.2018
Entschuldigte sich für Holocaust-Äußerung: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Quelle: dpa
Anzeige
Ramallah

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat sich für seine als antisemitisch kritisierten Aussagen zum Holocaust entschuldigt. „Wenn Menschen durch meine Aussagen (...) gekränkt wurden, besonders Menschen des jüdischen Glaubens, entschuldige ich mich bei ihnen“, sagte Abbas am Freitag. Dies sei nicht seine Absicht gewesen. Abbas verwies auf seine „schon lange geäußerte Verurteilung“ des Holocausts und drückte sein Mitgefühl für alle Opfer aus.

Scharfe Kritik nach Äußerungen

Abbas (83) hatte Anfang der Woche gesagt, der Holocaust, die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis, sei nicht durch Antisemitismus ausgelöst worden. Stattdessen sei der Auslöser die soziale Stellung der Juden als Verleiher von Krediten mit Zinsen gewesen.

Israel hatte empört auf die Aussagen reagiert. „Abu Masen (Abbas) wiederholt die verabscheuenswürdigsten antisemitischen Slogans“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Mittwoch. „In einem Gipfel von Unwissenheit und Frechheit behauptet er, dass die europäischen Juden nicht verfolgt und ermordet wurden, weil sie Juden waren, sondern weil sie Kredite mit Zinsen vergeben haben.“ Auch die Bundesregierung kritisierte die Aussagen scharf.

In seiner Anfang der 1980er Jahre vorgelegten Doktorarbeit hatte Abbas den Holocaust relativiert und der zionistischen Bewegung vorgeworfen, sie habe mit dem Hitler-Regime kollaboriert. 2014 hatte er dann erstmals die Judenvernichtung während des Holocausts als das „schlimmste Verbrechen der Neuzeit“ bezeichnet.

Von RND/dpa

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will, dass sich die Bundeswehr künftig weniger auf Auslandseinsätze konzentriert. Stattdessen will sie einen anderen Bereich stärken.

04.05.2018

Nach dem Großeinsatz der Polizei in Ellwangen ist der gesuchte Mann aus Togo in Abschiebehaft genommen worden. Nun soll er ausgeflogen werden – allerdings nicht nach Togo.

04.05.2018

Diese Enthüllung ist eine Überraschung: Tschechien hat nach Darstellung seines Staatschefs mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Klasse im Labor experimentiert. Ein eng verwandter Kampfstoff soll den Doppelagenten Sergej Skripal vergiftet haben.

04.05.2018
Anzeige