Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik AOK-Chef: Neue Bundesregierung wird Parität wiederherstellen
Nachrichten Politik AOK-Chef: Neue Bundesregierung wird Parität wiederherstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 26.12.2017
Martin Litsch, der Vorstandschef des AOK-Bundesverbandes Quelle: dpa
Berlin

„Ich gehe davon aus, dass die nächste Bundesregierung die Parität wiederherstellen wird“, sagte Litsch den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. „Unsere Mitglieder nehmen sehr wohl wahr, dass sie für alle Kostensteigerungen über die Zusatzbeiträge aufzukommen haben.“ Die paritätische Finanzierung sei zu einer Zeit aufgegeben worden, als das Hauptziel gewesen sei, die Sozialabgaben nicht weiter zu Lasten des Wirtschaftsstandorts Deutschland steigen zu lassen: „Heute ist die konjunkturelle Lage eine andere.“

In der Debatte um die SPD-Forderung nach einer Bürgerversicherung warnte Litsch vor überhasteten Entscheidungen. „Bei einem Systemwechsel müssten viele Fragen geklärt werden, beispielsweise die Mitnahme der Altersrückstellungen“, sagte er. „Es ist auch nicht trivial, zu einem einheitlichen System der Ärztevergütung zu kommen. Vor Schnellschüssen und falschen Versprechungen kann ich da nur warnen.“ Bisher sei die Bürgerversicherung nicht mehr als ein Begriff. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) sorge dafür, „dass unser Gesundheitswesen zu den modernsten der Welt gehört“.

Die Private Krankenversicherung (PKV) dagegen sieht mehrere Probleme: Ein Kostenproblem, ein Qualitätsproblem und ein Finanzierungsproblem. „Es kann nicht Aufgabe der GKV sein, diese Probleme zu lösen“, so Litsch. Auch die AOKs würden merken, wie schwierig die Lage für viele PKV-Versicherte sei: „Bei uns rufen oft Menschen an, die aus den verschiedensten Gründen zurück in die GKV möchten und das derzeit nicht können.“ Anders als oft behauptet wäre ein einheitliches Versicherungssystem noch längst keine Einheitskasse: „In der GKV gibt es viel mehr Wettbewerb als im heute abgeschotteten privaten Versicherungsmarkt.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die „Admiral Gorschkow“ kam britischen Hoheitsgewässern nahe und wurde darum von der britischen Marine begleitet und überwacht. Hubschrauber kamen zum Einsatz, um weitere russische Schiffe in der Nähe zu beobachten. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art.

26.12.2017

Außenminister Sigmar Gabriel plädiert für eine neue Form der Zusammenarbeit mit der Türkei und der Ukraine. „Wenn wir ein kluges Abkommen mit Großbritannien hinbekommen, das die Beziehungen zu Europa nach dem Brexit regelt, könnte das ein Modell für andere Länder sein: die Ukraine und auch die Türkei“, sagte der SPD-Politiker.

26.12.2017

Der umstrittene russische Sportfunktionär Witali Mutko hat viele Posten. Er steckt nach IOC-Ermittlungen tief im russischen Doping-Sumpf. Nun zieht er eine Konsequenz – mit überschaubaren Folgen. Als Organisator der Fußball-WM erscheint er unverzichtbar.

25.12.2017