Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 95 Verfahren gegen Polizisten
Nachrichten Politik 95 Verfahren gegen Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 06.09.2017
Tagsüber kam es auf dem G-20-Gipfel in Hamburg mehrfach zu Rangeleien zwischen Polizisten und Demonstranten. Quelle: dpa
Hamburg

Zwei Monate nach dem Großeinsatz rund um den G-20-Gipfel in Hamburg ist die Zahl der internen Ermittlungsverfahren gegen Polizisten auf 95 gestiegen. So werde nun gegen 78 Beamte wegen Körperverletzung im Amt ermittelt, heißt es in einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Hamburg-Ausgabe/Donnerstag). Ein Sprecher der Innenbehörde bestätigte auf Nachfrage den Bericht.

Sieben weitere Fälle bezögen sich auf Nötigung, drei auf Strafvereitelung im Amt, berichtete das Blatt. Jeweils zwei Fälle beträfen den Tatbestand der Beleidigung und der Verletzung des Dienstgeheimnisses. In einem Fall werde wegen Bedrohung ermittelt. Ein weiterer Fall wegen sexueller Belästigung beziehe sich auf das Verhalten eines Polizisten in seiner Freizeit.

Bei dem Polizeieinsatz während des G-20-Gipfels am 7. und 8. Juli waren mehr als 20.000 Beamte im Einsatz. Auf der andere Seite sind nach Angaben des Behördensprechers bei der Sonderkommission „Schwarzer Block“ im Zusammenhang mit den Krawallen am Rande des Treffens der Staats- und Regierungschefs noch mehr als 2000 Fälle anhängig. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben 109 Ermittlungsverfahren gegen namentlich bekannte Teilnehmer der Proteste eingeleitet und weitere 64 gegen unbekannt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungarn wird gleich zweifach düpiert: Während der EuGH eine Klage gegen einen Beschluss zur Umverteilung von Flüchtlingen abweist, lässt die EU-Kommission Asche auf Budapest regnen, weil die dortige Regierung finanzielle Unterstützung für ihre Grenzzäune forderte.

06.09.2017

Kanzlerin Merkel und ihr Herausforderer Schulz wollen Erdogans Türkei nicht in der EU sehen. Präsident Erdogan fordert nun eine schnelle Entscheidung von Europa - und erhebt wieder Nazivorwürfe. In Ankara gibt es aber auch Bemühungen, im Streit mit Berlin zu deeskalieren.

06.09.2017

Bürgermeisterin Anne Hidalgo will die hohe Feinstaubbelastung in der französischen Hauptstadt in den Griff bekommen. Die ehrgeizige Pro-Rad-Politik ist dabei ein zentraler Baustein ihrer Bemühungen – sehr zum Ärger von Taxis und Autofahrern.

06.09.2017