Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 8758 illegale Einreisen seit Jahresbeginn
Nachrichten Politik 8758 illegale Einreisen seit Jahresbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 21.03.2017
Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Die Bundespolizei hat in den ersten zwei Monaten dieses Jahres 8758 unerlaubte Einreisen registriert und zur Anzeige gebracht, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland unter Berufung auf Behördenangaben berichtet. Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei wurden mit insgesamt 3080 die meisten illegalen Grenzübertritte an der Grenze zu Österreich registriert. Mit 1356 registrierten illegalen Grenzübertritten liegt auch die Zahl an der schweizerischen Grenze auffallend hoch. Über Flughäfen kamen im Januar und Februar 1658 Menschen ohne Erlaubnis nach Deutschland. Die Zahl der tatsächlichen illegalen Einreisen dürfte noch höher liegen; nicht jeder Einreisende wird von der Bundespolizei aufgegriffen.

Die größte Gruppe der illegal Eingereisten stellen laut Bundespolizei Afghanen (742), gefolgt von Syrern (658) und Nigerianern (529). Die Zahlen legen den Schluss nahe, dass die sogenannte Balkanroute für Migranten aus dem Nahen und Mittleren Osten nicht vollends geschlossen ist. Zudem lässt sich ihnen entnehmen, dass der Anteil der Migranten aus Afrika, die über die zentrale Mittelmeerroute nach Deutschland kommen, steigt.

Neben der österreichischen und der schweizerischen stehen auch die übrigen Grenzregionen im Fokus der Beamten. So griff die Bundespolizei an der französischen Grenze seit Jahresbeginn 643 illegal Eingereiste auf, an der tschechischen Grenze waren es 533 Menschen, an der polnischen Grenze 357, an der dänischen 315 und an der niederländischen 314.

Insgesamt sind die Zahlen seit einem Jahr jedoch rückläufig. Im gesamten Jahr 2016 registrierte die Bundespolizei 167 500 illegale Einreisen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vizepräsident des EU-Parlaments Alexander Graf Lambsdorff sieht die Bemühungen um einen Verbleib Griechenlands im Euro als gescheitert an.

21.03.2017

Lange vor dem Streit um Wahlkampf-Auftritte türkischer Minister in Deutschland hat die Bundesregierung im Stillen die Schrauben angezogen – bei Waffenexporten ins Nato-Land Türkei. In fast einem Dutzend Fällen verweigerte Berlin die Genehmigung.

21.03.2017

Die Unterkünfte sind eng, laut, dreckig, es gibt keine Privatsphäre, und immer wieder kommt es zu Übergriffen: Viele Flüchtlinge leiden darunter, dass sie lange Zeit mit fremden Menschen auf engem Raum zusammenleben müssen.

21.03.2017
Anzeige