Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 36 IS-Kämpfer bei Einsatz der US-Riesenbombe getötet
Nachrichten Politik 36 IS-Kämpfer bei Einsatz der US-Riesenbombe getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 14.04.2017
Gewaltige Explosion: 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent gingen in der afghanischen Region Nangarhar in die Luft.  Quelle: imago
Anzeige
Kabul

 Beim Einsatz der riesigen Bombe des Typs GBU-43 durch US-Streitkräfte in Afghanistan sind nach Regierungsangaben in Kabul 36 IS-Kämpfer getötet worden. Es habe keine zivilen Opfer gegeben, teilte das afghanische Verteidigungsministerium am Freitag mit. Bei dem Angriff sei eine wichtige Kommandozentrale des Islamischen Staats (IS) völlig zerstört worden. Es sei ein 300 Meter langer Tunnel vernichtet worden, hieß es weiter.

Region gilt als Geburtsstätte des IS in Afghanistan

Die Bombe gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte – nur Russland verfügt über eine noch größere Bombe. Sie war nach ihrer Entwicklung 2003 nach US-Medienberichten noch nie bei tatsächlichen Kampfhandlungen eingesetzt worden.

Ein US-Kampfflugzeug hatte die „Moab“ über dem Distrikt Achin der Provinz Nangarhar abgeworfen. Sie sollte Tunnel der Terrormiliz IS und deren Kämpfer treffen. Die Region gilt als Geburtsstätte des Islamischen Staats in Afghanistan.

IS verstärkt Attacken

 Der IS war in Afghanistan erst 2015 aufgetaucht und soll dort nie mehr als 3000 Kämpfer gehabt haben. Lange Zeit war die Terrormiliz nur in den beiden östlichen Provinzen Nangarhar und Kunar präsent. Seit Monaten fliegen US- und afghanische Streitkräfte schwere Luftangriffe auf IS-Stellungen dort.

Erst am Mittwoch sprengte sich ein Selbstmordattentäter inmitten vieler Ministeriumsangestellter in die Luft, die gerade ihre Büros verlassen hatten. Fünf Menschen starben. Experten sind besorgt, dass auch IS-Kämpfer auf der Flucht aus Syrien und dem Irak in Afghanistan und Zentralasien eine neue Basis suchen könnten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige