Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 229.790 Menschen sind in der Türkei inhaftiert
Nachrichten Politik 229.790 Menschen sind in der Türkei inhaftiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 26.10.2017
„Free Deniz“ steht auf dem Plakat eines Teilnehmers eines Autokorsos aus Solidarität mit dem in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Peter Steudtner ist frei, aber noch nicht freigesprochen. Altbundeskanzler Gerhard Schröder hatte bei der Freilassung Steudtners offenbar eine zentrale Rolle gespielt. Der „Terrorismus“-Prozess gegen den Deutschen und zehn weitere Menschenrechtler soll am 22. November fortgesetzt werden. Doch nachdem die Richter die Angeklagten am späten Mittwochabend ohne Auflagen aus der Untersuchungshaft entließen, kann man wohl sagen: Für Steudtner, der am Donnerstag nach Berlin zurückfliegt, ist diese Sache erledigt.

171 Journalisten sitzen in der Türkei in Haft

Aber Zehntausende andere politische Häftlinge sitzen in der Türkei weiter hinter Gittern, darunter auch mindestens zehn Deutsche. Die prominentesten sind die seit April inhaftierte Übersetzerin Mesale Tolu und der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel, der Ende Februar in Untersuchungshaft kam. Yücel ist einer von 171 Journalisten, die in der Türkei inhaftiert sind, so eine Statistik der Oppositionspartei CHP.

Nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim saßen Ende September etwa 54.400 Menschen im Zusammenhang mit dem Putschversuch vom Juli 2016 in Untersuchungshaft. Inzwischen dürfte die Zahl weiter gestiegen sein, denn Staatschef Recep Tayyip Erdogan setzt seine „Säuberungen“ unvermindert fort. Allein in der ersten Oktoberhälfte wurden nach Angaben des Innenministeriums 1756 Personen wegen angeblicher Verbindungen zum Netzwerk des Erdogan-Erzfeindes Fethullah Gülen festgenommen.

22.000 Häftlinge schlafen auf dem Boden

Entsprechend eng geht es in den türkischen Gefängnissen zu. Zwar hatte die Justiz bereits wenige Wochen nach dem Putschversuch rund 38.000 Strafgefangene freigelassen, um Platz für die politischen Häftlinge zu schaffen. Und Ende August wurden weitere 13.000 „gewöhnliche“ Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder in den offenen Vollzug verlegt. Dennoch sind die Haftanstalten völlig überbelegt.

Nach Angaben des Justizministeriums von dieser Woche gibt es in den 384 türkischen Vollzugsanstalten 229.790 Häftlinge. Die Gefängnisse sind aber nur für 207.339 Insassen ausgelegt. Rund 22.000 Häftlinge müssen also auf dem Boden schlafen. Von den knapp 230.000 Gefangenen sind fast 88.000 Untersuchungshäftlinge. Sie leben teils in Isolationshaft, wie Deniz Yücel, teils mit Dutzenden anderen Gefangenen in überfüllten Gemeinschaftszellen.

Angemessene Haftbedingungen nach türkischem Wirtschaftsminister

Das sind in den Augen des türkischen Wirtschaftsministers Nihat Zeybekci wohl mehr als angemessene Haftbedingungen. Er stellt sich den Strafvollzug für Gülen-Anhänger so vor: „Wir werden sie in Löcher stecken, und sie werden nie wieder Allahs Sonne sehen, so lange sie atmen. Sie werden nie wieder eine menschliche Stimme hören. Sie werden uns anflehen, sie zu töten, um sie aus ihrem Elend zu erlösen.“

Mit Hochdruck lässt Staatschef Erdogan im ganzen Land neue Gefängnisse bauen. Im vergangenen Jahr wurden 38 Haftanstalten fertiggestellt. Nach Angaben von Justiz-Staatssekretär Kenan Ipek sind weitere 50 Gefängnisse im Bau. Sie sollen speziell der Inhaftierung mutmaßlicher Gülen-Anhänger dienen. Wie die Zeitung „Hürriyet“ berichtet, sind im Haushalt des kommenden Jahres umgerechnet 1,25 Milliarden Euro für den Bau neuer Gefängnisse eingeplant. Das ist mehr als ein Drittel des gesamten Justizetats. Um die Errichtung zu beschleunigen, ließ Staatschef Erdogan unter dem Ausnahmezustand, der seit dem Putschversuch gilt, per Dekret die Genehmigungsverfahren und Bauvorschriften vereinfachen.

Polizei führt weitere Razzien durch

Durch die Freilassung Peter Steudtners und der anderen Menschenrechtler sind zwar in der Haftanstalt Silivri, dem größten Gefängnis Europas, jetzt acht Plätze freigeworden. Sie werden aber nicht lange frei bleiben. Am Donnerstag begann die Polizei mit Razzien, um Haftbefehle gegen 121 mutmaßliche Gülen-Anhänger zu vollstrecken.

Nach Steudtners Rückkehr konzentriert sich jetzt die Aufmerksamkeit umso mehr auf den Fall Yücel. Der Anwalt des Journalisten hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Beschwerde gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Die Türkei sollte sich dazu eigentlich bis zum Dienstag äußern, bat aber um eine Fristverlängerung. Das Gericht gewährte drei Wochen Aufschub. Sollten die Straßburger Richter zu dem Schluss kommen, dass die Inhaftierung menschenrechtswidrig ist, wäre die Türkei zur Freilassung Yücels verpflichtet.

Von Gerd Höhler/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entgegen dem Votum des Berliner Volksentscheids wollen Brandenburg und Bund den Flughafen Tegel nicht weiterbetreiben, wenn der Flughafen Berlin (BER) eröffnet wird. Ein Grund sollen unter anderem die hohen Kosten für den Betrieb zweier Flughäfen sein.

26.10.2017
Politik Auszeichnung des EU-Parlaments - Sacharow-Preis geht an Opposition Venezuelas

Das Europaparlament zeichnet politische Gefangene und die demokratische Opposition in Venezuela mit dem Sacharow-Preis für Menschenrechte aus. Damit solle der Mut von Studenten und Politikern gewürdigt werden, die mit einer repressiven Regierung um Freiheit ringen, hieß es am Donnerstag in Brüssel.

26.10.2017

Nach der Freilassung des Menschenrechtlers Peter Steudtner aus der türkischen Untersuchungshaft zeigten sich die Familie, Freunde und Unterstützer erleichtert. Auch viele Politiker reagierten mit großer Freude. Einige mahnen aber auch: Das Drama ist noch nicht vorbei.

26.10.2017
Anzeige