Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 2015 kamen weniger Flüchtlinge als gedacht
Nachrichten Politik 2015 kamen weniger Flüchtlinge als gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.10.2016
Vermeldet die aktuellen Flüchtlingszahlen: Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Quelle: dpa
Berlin

Im vergangenen Jahr sind rund 890.000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen – statt der bislang kalkulierten 1,1 Millionen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bekannt. Er hatte in den vergangenen Monaten wiederholt betont, dass die bisher bekannten Zahlen wegen Mehrfachregistrierungen und unerfasster Weiterreisen oder Rückreisen wohl zu hoch gegriffen seien. De Maizière sagte nun: „Die Zahl von 890.000 ist dennoch sehr hoch.“

Er fügte an: „Durch eine enorme, einzigartige Anstrengung der Verantwortlichen in Verwaltung und Politik, vor allem auch durch die großartige Unterstützung Ehrenamtlicher haben wir diese Herausforderungen im Großen und Ganzen gut bewältigt. Wir sind uns aber genauso einig, dass sich diese Lage im letzten Herbst nicht mehr wiederholen darf.“

210.000 Schutzsuchende kamen 2016 nach Deutschland

Deswegen seien international und in Europa zahlreiche Maßnahmen ergriffen worden, um die Zahl der nach Deutschland kommenden Asylsuchenden deutlich zu reduzieren und gleichzeitig der humanitären Verantwortung gerecht zu werden. „Mit Stand vom 21.9.2016 sind nun im laufenden Jahr rund 210.000 Menschen als Schutzsuchende nach Deutschland gekommen und entsprechend im Kerndatensystem registriert.“

Suchen Hilfe: Flüchtlingskinder haben sich vor Hunger und Krieg nach Deutschland gerettet. Quelle: afp

Deutschland und Österreich hatten Anfang September 2015 entschieden, Tausende Flüchtlinge und Migranten aufzunehmen, die in Ungarn gestrandet sind. In der Folge kamen Hunderttausende Zuwanderer nach Deutschland. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gestand in dem Zusammenhang vor kurzem Fehler ein. So sei der Flüchtlingszuzug 2015 vorübergehend außer Kontrolle geraten. Das dürfe sich nicht wiederholen. Die CSU attackiert Merkels Flüchtlingspolitik seit Monaten und forderte eine Obergrenze von 200 000 Einwanderern pro Jahr.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Israelischer Ex-Präsident in Jerusalem beerdigt - Die Welt nimmt Abschied von Schimon Peres

Am Mittwoch starb Israels ehemaliger Staatspräsident Schimon Peres. Zu seiner Beerdigung auf dem Herzl-Berg in Jerusalem reisten Dutzende Spitzenpolitiker aus aller Welt an. Sie nahmen in einer feierlichen Zeremonie Abschied von dem Nobelpreisträger.

30.09.2016

Auf die Frage nach ihrem Lieblingspolitiker sind sich die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump ausnahmsweise einmal einig: Bundeskanzlerin Angela Merkel kann sich über große Bewunderung freuen.

30.09.2016

Vor einer Woche scheiterte die zwischen den USA und Russland vereinbarte Feuerpause in Aleppo – seitdem steht die Stadt massiv unter Beschuss. Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama verurteilten die „barbarischen“ Luftangriffe. Doch ein Ende ist nicht in Sicht.

30.09.2016