Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 17 Tote bei Angriff auf Restaurant
Nachrichten Politik 17 Tote bei Angriff auf Restaurant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:39 14.08.2017
Bereits im Januar 2016 verübten Islamisten einen Anschlag auf ein Hotel in Ouagadougou. Damals starben 23 Gäste. Quelle: dpa
Ouagadougou

Bei einem Angriff auf ein türkisches Restaurant in der Hauptstadt von Burkina Faso sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Acht weitere seien nach vorläufigem Stand verletzt worden, berichtete der Kommunikationsminister des Landes, Remi Dandjinou, am frühen Montagmorgen (Ortszeit). Die Opfer seien unterschiedlicher Nationalität, sagte er vor Reportern, mindestens eines stamme aus Frankreich. Vorerst bekannte sich niemand zu dem Angriff.

Polizeichef Guy Ye sagte, drei oder vier Angreifer auf Motorrädern hätten am Sonntagabend um 21 Uhr wahllos das Feuer eröffnet und auf Menschen geschossen, die in dem Lokal namens Aziz Istanbul speisten. Auch gut sieben Stunden nach Beginn der Attacke waren nach Angaben eines Reporters der Nachrichtenagentur AP vor Ort noch Schusswechsel zu hören. Sicherheitskräfte mit Panzerwagen waren im Einsatz, das Lokal gehört zu den nobleren Restaurants der Hauptstadt.

Der Angriff erinnerte an einen tragischen Anschlag im Januar 2016 auf ein Café in Burkina Faso, bei dem 30 Menschen in den Tod gerissen wurden. Die drei Angreifer damals waren nach Angaben von Al-Kaida Ausländer. Die Terrorgruppe hatte sich für das Massaker verantwortlich gezeigt. Auch Dschihadisten der Gruppe Al-Mourabitoun bekannten sich zu dem Angriff.

Burkina Faso in Westafrika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Im Norden grenzt es an Mali, das bereits lange gegen islamistische Extremisten kämpft - die Zahl der Angriffe an der Grenze haben in jüngster Zeit zugenommen.

Doch Experten zufolge steigt in Burkina Faso auch die Gefahr durch terroristische Eigengewächse: Der radikalistierte Prediger Ibrahim Malam Dicko hat sich bereits zu Anschlägen auf Soldaten und Zivilisten bekannt. Seine Organisation Ansarul Islam wird von Burkina Fasos Regierung mittlerweile als Terrorgruppe eingestuft.

Von RND/ap/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Ausweitung libyscher Hoheitsgewässer - Hilfsorganisationen setzen Rettungseinsätze aus

Nach Ärzte ohne Grenzen beendet auch die deutsche Gruppe Sea-Eye „schweren Herzens“ ihre Mission vor Libyen. Italien verteidigt seine Zusammenarbeit mit dem nordafrikanischen Land. Rumänien fängt 69 Flüchtlinge im Schwarzen Meer ab.

13.08.2017

Um Volkswagen wird es nicht ruhig. Es gibt neue Vorwürfe um die Nutzung von Firmenjets durch Vorstände. VW und das Land Niedersachsen dementieren. Welche Rolle spielt Ex-Aufsichtsratschef Piëch?

13.08.2017

Angesichts der Nordkorea-Krise hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) an die USA und Südkorea appelliert, das bevorstehende Militärmanöver beider Staaten „so wenig provokativ wie möglich“ durchzuführen.

13.08.2017