Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 163 Zivilisten sterben auf der Flucht vor dem IS
Nachrichten Politik 163 Zivilisten sterben auf der Flucht vor dem IS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 06.06.2017
Zivilisten fliehen vor schweren Kämpfen zwischen der irakischen Armee und der Terrormiliz Islamischer Staat im irakischen Mossul. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

In der irakischen IS-Hochburg Mossul ist es nach Angaben der Vereinten Nationen zu neuen Grausamkeiten an der Zivilbevölkerung gekommen. Beim Versuch, aus der umkämpften Stadt zu fliehen, seien Anfang Juni 163 Männer, Frauen und Kinder von der Terrormiliz Islamischer Staat IS getötet worden, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Dienstag in Genf. „Die Brutalität des IS und anderer Terroristen kennt offensichtliche keine Grenzen.“

Die Zahl der Opfer könne auch noch größer sein, da Menschen aus dieser Gegend Mossuls als vermisst gelten würden, sagte er. Die Islamisten haben sich in der dicht besiedelten Altstadt verschanzt, in der auch bis zu 400.000 Zivilisten gefangen sind.

IS benutzt Zivilisten als menschliche Schutzschilde

Die irakische Armee versucht, den IS aus der Stadt zu vertreiben. Der Häuserkampf ist blutig. Der IS benutzt laut Beobachtern Zivilisten als menschliche Schutzschilde. Seit Beginn der Kämpfe im Oktober sind 750.000 Menschen aus Mossul geflohen. Große Teile der einstigen Millionenstadt im Nordirak sind durch die Kämpfe zerstört worden. Mossul ist die letzte IS-Hochburg im Irak.

Erst im März starben bei einem verheerenden Luftangriff der US-Streitkräfte rund 100 Zivilisten. Der Abwurf einer Bombe habe Explosionen von Sprengsätzen ausgelöst, die heimlich von Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ versteckt worden seien, hieß es aus dem US-Verteidigungsministerium.

Von RND/dpa/are

Anzeige