Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik 1100 islamistische Gefährder in Deutschland
Nachrichten Politik 1100 islamistische Gefährder in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 11.12.2015
Bundesamt für Verfassungsschutz. 430 Personen werden als so gefährlich angesehen, dass ihnen jederzeit eine schwere Straftat zuzutrauen sei. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Deutschland stehe schon seit Jahren im Fokus von IS und Al-Kaida. Durch den Einsatz von Bundeswehr-Aufklärungstornados in Syrien werde sich das noch verstärken. Die Gefährdungslage bleibe unverändert hoch, sagte Hans-Georg Maaßen dem Sender MDR.

Maaßen forderte neu ankommende Flüchtlinge auf, Informationen über mögliche Terroristen weiterzugeben. "Das ist keine Denunziation. Wir sind einfach darauf angewiesen zu wissen, was gefährlich sein kann für die innere Sicherheit in unserem Land."

Maaßen wies in der "Mittelbayerischen Zeitung" auf Versuche von Salafisten hin, unter Flüchtlingen in Deutschland "neue Anhänger zu missionieren und zu rekrutieren". Dem Verfassungsschutz seien mehr als 150 solcher Vorgänge bekannt geworden, die im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften stattfanden. Sorge bereite auch die starke Zunahme der Zahl der Salafisten. "In Deutschland zählen aktuell über 8350 Personen zu den Salafisten. Damit ist die Zahl in den letzten Monaten rasant angestiegen. Ende September waren es noch 7900", erklärte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie umgehen mit einer Million Flüchtlingen? Auch die SPD will die Zahl im kommenden Jahr drücken. Aber eine Obergrenze - wie die CSU sie fordert - findet die Partei abwegig und gefährlich. Dann sei Europa im Eimer.

10.12.2015

Zum Jahreswechsel steigen die Unterhaltssätze. Zum zweiten Mal binnen weniger Monate gibt es eine neue "Düsseldorfer Tabelle" - und mit ihr einen finanziellen Zuschlag für Millionen Trennungskinder.

10.12.2015

Im Münchner NSU-Prozess hat die Hauptangeklagte Zschäpe ihr Schweigen gebrochen. Überzeugt hat sie damit offenbar niemanden. Ob sie vielleicht doch mündlich auf Fragen antworten wird, ist noch unklar. Die politischen Reaktionen sind dagegen schon mehr als eindeutig.

10.12.2015
Anzeige