Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Zweijährige missbraucht – elf Jahre Haft für Vater
Nachrichten Panorama Zweijährige missbraucht – elf Jahre Haft für Vater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 15.06.2017
Die Angeklagten betreten kurz vor der Urteilsverkündung das Gericht. Quelle: dpa
Lübeck

Für den Missbrauch an der eigenen gerade einmal zweijährigen Tochter ist in Lübeck ein Mann zu zehn Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht am Donnerstag die Unterbringung des 29-Jährigen in der geschlossenen Psychiatrie an. Einen 47 Jahre alten Mittäter verurteilte die Strafkammer ebenfalls zu zehn Jahren Haft. Beide Männer hatten gestanden, das vor Angst und Schmerzen schreiende Kind misshandelt, missbraucht, vergewaltigt und geknebelt zu haben.

Die Misshandlungen der Kleinen hatten die Angeklagten laut Urteil auf Video aufgezeichnet. Bilder davon hatten sie demnach live in einem Internet-Chat verbreitet. „Mag es, wenn sie leidet“, soll der Vater geschrieben haben.

Das Martyrium des kleinen Mädchens endete erst Anfang November 2016, als einer der Chatpartner schockiert die Behörden informierte. Drei Tage später wurde der Vater festgenommen. Gegen etwa 50 Männer, die den Missbrauch des Mädchens live im Internet verfolgt haben sollen, wird noch gesondert ermittelt.

Mit dem Urteil blieb die Strafkammer unter dem Antrag der Staatsanwältin, die für den Vater 13 Jahre und für den Mittäter elf Jahre gefordert hatte. Die Verteidiger hatten keine konkreten Anträge gestellt. Das Kind ist nach Angaben einer Anwältin schwer traumatisiert und ebenso wie die Mutter in therapeutischer Behandlung. Das kleine Mädchen wird von der Mutter und den Großeltern betreut.

Von dpa/rnd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Feuerinferno in Londoner Hochhaus - May verspricht „sorgfältige Untersuchung“

Die britische Premierministerin Theresa May macht die Ermittlungen zur Katastrophe im Grenfell Tower zur Chefsache. Die Regierungschefin kündigt eine „sorgfältige Untersuchung“ an und verspricht Konsequenzen.

15.06.2017

Mindestens zwölf Menschen sind beim Brand des 24-stöckigen Hochhauses Grenfell Tower im Westen Londons ums Leben gekommen. Eine Ursache haben Feuerwehr und Polizei bislang nicht angegeben. Doch die Kritik an den Brandschutzmaßnahmen wird lauter.

15.06.2017

Der Strafprozess gegen US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung entwickelt sich zur Hängeparty. Auch nach fast 30 Stunden Beratung haben die Geschworenen sich nicht auf ein Urteil einigen können. Stattdessen will die Jury noch einmal Aussagen von Zeugen hören.

15.06.2017