Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Nachrichten Panorama Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 17.10.2017
Badeparadies: An der Playa Bollullo sind zwei Deutsche ertrunken. Quelle: imago
Santa Cruz de Tenerife

Für zwei deutsche Urlauber ist das Badeparadies Teneriffa zum Unglücksort geworden: Obwohl am Strand die rote Fahne wehte, sind drei Männer aus Deutschland ins Meer geschwommen. Zwei etwa 30-Jährige sind dabei ertrunken. Das teilte die Regionalregierung der Kanareninsel mit. Der dritte Tourist, ein 24-jähriger Deutscher, konnte sich noch ans Ufer retten.

Von einem Rettungshubschrauber wurden die beiden anderen Männer aus dem Wasser geborgen. Noch im Helikopter versuchten Sanitäter, die leblosen Schwimmer wiederzubeleben. Nach der Landung in Puerto de la Cruz konnte aber nur noch der Tod festgestellt werden. Der Überlebende wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Das Unglück ereignete sich vor der Playa El Bollullo an der Nordküste von Teneriffa. Quelle: imago

Das Unglück ereignete sich vor der Playa El Bollullo an der Nordküste von Teneriffa. Die deutschen Urlauber seien ins Meer gegangen, obwohl dort eine rote Fahne vor Gefahr gewarnt habe, berichtete die örtliche Zeitung „Diario de Avisos“. Auch Besucher der Strandbar hätten vor dem Baden gewarnt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Christoph Waltz im Interview - „Ich finde mich eher langweilig“

Christoph Waltz spielt demnächst einen Partyhengst im Däumling-Format. Im Interview gibt sich der zweifache Oscar-Preisträger bescheiden und spricht über Kollegen mit zu großem Ego.

17.10.2017
Panorama 10 Millionen Dollar für pikante Details - Porno-Verleger will Trump zu Fall bringen

Larry Flynt bietet 10 Millionen Dollar für pikante Details über US-Präsident Donald Trump, die ihn zu Fall bringen können. Schon im Wahlkampf hatte der Verleger des Porno-Magazins „Hustler“ auf diese Weise ein Video veröffentlicht, in dem Trump den Satz „Grab them by the Pussy“ sagte.

17.10.2017

Noch im April zeigten sich die beiden gemeinsam bei einer Veranstaltung. Nun haben sich Medienberichten zufolge Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers und Andreas Pfaff nach acht Jahren Ehe getrennt – offenbar einvernehmlich.

16.10.2017