Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Zwei Kinder in New York von Hai gebissen
Nachrichten Panorama Zwei Kinder in New York von Hai gebissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 19.07.2018
In New York sind zwei Kinder offenbar von einem Hai gebissen worden. Quelle: AP
Islip

Zwei Kinder sind auf der New Yorker Insel Fire Island unabhängig voneinander offenbar Opfer eines Haiangriffs geworden. Ein 13 Jahre alter Junge und ein 12-jähriges Mädchen seien nach den Vorfällen aus dem Krankenhaus entlassen worden, teilten die Behörden mit. Rettungskräfte hätten einen Zahn aus dem Bein des Jungen entfernt. Bei der 12-Jährigen hieß es lediglich, ihre Bisswunden entsprächen denen eines großen Fischs. Ob der Zahn tatsächlich von einem Hai stammte, sollte das New Yorker Umweltamt bestimmen.

Nach dem Vorfall wurden die zwei betroffenen Strände auf Fire Island vorerst gesperrt. Das Mädchen sagte bei einer Pressekonferenz, etwas neben sich im Wasser gesehen und dann Schmerzen gefühlt zu haben. Schließlich habe sie eine Flosse entdeckt und sei aus dem Wasser gerannt. Der mutmaßliche Hai sei zwischen 90 Zentimeter und 1,20 Meter lang gewesen.

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo zeigte sich erleichtert. Er sei froh, dass beide Kinder nicht mehr im Krankenhaus seien. „Der Staat wird alles tun, damit Strandgänger und die Gemeinde sicher sind.“

Von RND/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Nordseeinsel Langeoog erschweren Urlauber den Rettungskräften zunehmend die Arbeit. Wie der NDR berichtet, beschimpfen sie Sanitäter und blockieren Rettungsgassen – weil die Insel doch autofrei ist.

19.07.2018

Ohne das Wissen der Angehörigen soll ein Bestatter aus Schweinfurt Verstorbene in ein Ausbildungszentrum gegeben haben. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

19.07.2018

Ein plötzlicher Geldsegen brachte die Polizei auf die Fährte: Dem Schlag gegen einen arabischen Familienclan in Berlin ist ein Einbruch bei einer Sparkasse vorausgegangen. Die Täter erbeuteten dabei neun Millionen Euro – und steckten das Geld offenbar in Immobilien.

19.07.2018